Benmar Tech GmbH, ehemaliger eBay-Account benmartech

ACHTUNG: AM ENDE DES ARTIKELS BEFINDEN SICH ZWEI WICHTIGE UPDATES ZUM THEMA!

Am 30.12.2019 habe ich bei eBay zwei Samsung-EVO-860-SSDs bestellt, und zwar bei dem o. g. Account benmartech. Bezahlung war nur per ├ťberweisung m├Âglich, diese habe ich sofort ausgef├╝hrt (und 0,25EUR bezahlt f├╝r die sofortige Ausf├╝hrung durch die Bank).

Am n├Ąchsten Morgen teilte mir eBay mit, da├č die Transaktion von eBay storniert worden sei, und zwar weil

  1. der Account benmartech gel├Âscht sei und
  2. ja noch keine Bezahlung vorgenommen worden sei.

Punkt 2 ist Unfug, denn ich hatte sofort nach Ausf├╝hrung der ├ťberweisung in meiner Kauf├╝bersicht angecheckt, da├č der Kaufbetrag bezahlt ist. eBay h├Ątte also wissen k├Ânnen, da├č die Transaktion in der Schwebe war, hat die L├Âschung des Accounts und das Storno der Transaktion aber trotzdem erlaubt.

Herr Bencic hat den Eingang des Geldes am Montag, den 30.12.2019, noch mit einer Antwort ├╝ber das eBay-System best├Ątigt. Das war die letzte Nachricht, die ich von ihm erhalten habe.

Nach der Information durch eBay habe ich nat├╝rlich sofort versucht, mit Herrn Mario Bencic Kontakt aufzunehmen, aber er reagiert weder auf Mails noch auf das Telefon. Auf der Homepage der Benmar Tech GmbH gibt es auch Unstimmigkeiten, die ich als Warnung h├Ątte auffassen m├╝ssen:

  1. Es gibt kein den gesetzlichen Vorgaben entsprechendes Impressum. Zum Beispiel findet man die HRB-Nummer der GmbH nur mittels Recherche im Netz, sie h├Ątte auf der Homepage genannt werden m├╝ssen, und es fehlen auch weitere Dinge wie z. B. die Umsatzsteuer-ID.
  2. Es liegt der Verdacht nahe, da├č die Homepage zu gr├Â├čten Teilen aus frei verf├╝gbaren Textbausteinen zusammengekloppt ist, sie erscheint nur auf den ersten Blick seri├Âs.
  3. Die Domain benmar-tech.com steht zum Verkauf.

Wenn man die Adresse Ludwigsluster Str. 25 in 19370 Parchim bei Google Maps aufsucht, findet man zum jetzigen Zeitpunkt (04.01.2020, 10:28) 24 negative (ein Stern) Bewertungen der Firma, die alle bezogen sind auf eBay-Transaktionen im Zeitraum weniger Tage um den 30.12.2019.

Ausnahmslos alle nehmen einen Betrugsversuch an, viele geben an, bereits Strafanzeige gestellt zu haben┬áund beziehen sich auf die L├Âschung des Accounts benmartech.

Ich versuche jetzt, ├╝ber eBay doch noch mein Geld zur├╝ckzubekommen, da der H├Ąndler zertifizierter gewerblicher Anbieter bei eBay war und eBay somit eine Verantwortung gegen├╝ber den Kunden hat!

Mein Fazit: Ich werde trotz aller Vorbehalte gegen├╝ber Paypal bei eBay keine K├Ąufe mehr t├Ątigen, bei denen eine ├ťberweisung gefordert ist. Und ich werde die Homepages der gewerblichen Anbieter vor dem Kauf pr├╝fen und bei den kleinsten Unstimmigkeiten von einem Kauf absehen.

UPDATE VOM 04.01.2020, 17:00 UHR:

eBay hat mir am Telefon mitgeteilt, da├č zwar grunds├Ątzlich kein K├Ąuferschutz besteht, wenn per Bank├╝berweisung bezahlt wird, aber in meinem Fall der gekauften SSDs von Samsung bestand eine eBay-Garantie auf den speziellen Artikel. Durch diese Garantie bekomme ich jetzt mein Geld von eBay zur├╝ck.

Bez├╝glich des Verk├Ąufers, der Benmar Tech GmbH, teilte man mir mit, da├č angegebene Daten gewerblicher Anbieter wie die HRB-Registernummer oder die Umsatzsteuer-ID nicht gepr├╝ft werden. eBay befa├čt sich also nach wie vor nicht mit der Frage, wie man die Seri├Âsit├Ąt der Anbieter sicherstellen k├Ânnte. Bez├╝glich dieses einen Artikels habe ich, wenn alles gut geht, jetzt also Gl├╝ck gehabt, aber die K├Ąufer, die bei Benmar Tech Dinge ohne eBay-Artikelschutz gekauft haben, werden wohl leer ausgehen, da nur die Zahlungsm├Âglichkeit Bank├╝berweisung zur Verf├╝gung stand.

Trotzdem werde ich die Strafanzeige nat├╝rlich aufgeben. Wat mutt, dat mutt.

UPDATE VOM 07.01.2020, 07:00 UHR:

Ein Besucher meiner Website hat mir gestern mitgeteilt, da├č er von einer eBay-Mitarbeiterin am Telefon erfahren hat, da├č der Account benmartech von eBay gel├Âscht bzw. stillgelegt wurde, und zwar anscheinend wegen Verfehlungen der Benmar Tech GmbH. Diese Information h├Ątte wohl gar nicht weitergegeben werden d├╝rfen, aber…

Es ist interessant, da├č eBay nichts besseres einf├Ąllt, als nach der Feststellung fehlerhaften Verhaltens einfach das Benutzerkonto stillzulegen: Keine Information an die Kunden, weder an die, die bereits gekauft haben noch an die, deren Transaktion ├╝berhaupt nicht abgeschlossen war. Danach stellt man sich schlafend und wartet auf Beschwerden. Und am Ende werden nur die ann├Ąhernd schadlos gestellt, die einen Artikel mit eBay-Garantie erworben haben. Alle anderen schauen in die R├Âhre!

Wenn man z. B. nach Artikeln mit eBay-Garantie sucht, findet man welche, die gar keine haben, bei denen aber der Anbieter einfach den Begriff eBay-Garantie in den Angebotstitel geschrieben hat. Auch dagegen hat eBay wohl nichts einzuwenden. Und die Beschreibungen des eBay-K├Ąuferschutzes sind nach wie vor irref├╝hrend und mi├čverst├Ąndlich, so wie in den Anfangstagen der Kooperation zwischen eBay und Paypal.

Langsam frage ich mich, ├╝ber wen ich mich eigentlich mehr aufregen sollte!

Erregung, gro├če Gef├╝hle und 100% Absenz der Ratio: Affect rulez!

Die affektbeherrschte Reaktion beherrscht mittlerweile die Massenmedien. Vegetatives Nervensystem und Frontalhirn haben sich endg├╝ltig aus den Augen verloren.

Um ├╝ber Satire zu reden, mu├č man in den Keller gehen und obenherum verdunkeln. Tom Buhrow kriecht innerhalb weniger Stunden zu Kreuze und legt sich flach, wie die Norweger so treffend sagen.

"Mein Volk, was habe ich dir gethan 
und womit bin ich dir l├Ąstig gefallen? 
Sage gegen mich aus!"

[Textbibel des Alten und Neuen Testaments,
Emil Kautzsch, Karl Heinrich Weiz├Ącker – 1899]

Da wird aus dem Zusammenhang gerissen, grotesk ├╝berzeichnet und konstruiert, da├č es einem die Sprache verschl├Ągt. Eine Kakophonie des blanken Irrsinns!

Den Generationenvorwurf Greta Thunbergs (den Dieter Nuhr in genialer Weise aufgearbeitet hat) allein als Hypothese in den Raum stellen zu wollen, outet einen ja schon als, ├Ąh, ja, als was? Was ist man eigentlich, wenn man nicht sein Im-Mainstream-Fahrtenschwimmer-Abzeichen erworben hat? Wenn man so seine eigene Meinung hat und sich sein Denken nicht vom unter der Achsel herumgetragenen W├Ârterbuch der Political-Correctness diktieren l├Ą├čt?

Nachtrag:

Sollte diesen Text jemand in sp├Ąterer Zeit lesen und sich fragen, was das soll: Der WDR II hat einen Kinderchor (um Gottes willen) instrumentalisiert, um dieses Schm├Ąhlied (das gar keines ist, sondern eine Satire auf den Ductus von Greta Thunbergs Rede vor der UN am 23. September 2019) gegen die ├Ąltere Generation (welche ├╝berhaupt?) zu realisieren, das auf der Grundlage der Melodie von Meine Oma f├Ąhrt im H├╝hnerstall Motorrad diesen Text zu Geh├Âr bringt:

Meine Oma f├Ąhrt im H├╝hnerstall Motorrad,
das sind tausend Liter Super jeden Monat,
meine Oma ist ‘ne alte Umweltsau.

Meine Oma sagt, Motorradfahr’n ist voll cool,
sie benutzt das Ding im Altersheim als Rollstuhl,
meine Oma ist ‘ne alte Umweltsau.

Meine Oma f├Ąhrt im SUV beim Arzt vor,
sie ├╝berf├Ąhrt dabei zwei Opis mit Rollator,
meine Oma ist ‘ne alte Umweltsau.

Meine Oma br├Ąt sich jeden Tag ein Kotelett,
weil Discounterfleisch so gut wie gar nix kostet,
meine Oma ist ‘ne alte Umweltsau.

Meine Oma fliegt nicht mehr, sie ist gel├Ąutert,
stattdessen macht sie jetzt zehnmal im Jahr ÔÇÖne Kreuzfahrt,
meine Oma ist doch keine Umweltsau!

Epilog: We will not let you get away with this!

Ein Aufreger von epochalen Ausma├čen! Ich werde mich doch als Freiwilliger f├╝r den ersten Flug zum Mars anmelden. Dann mu├č ich mich mit so einer gequirlten H├╝hnerschei├če nie mehr auseinandersetzen. (Es gibt n├Ąmlich zur Zeit keine M├Âglichkeit, vom Mars zur├╝ckzukehren, die daf├╝r notwendige Technik steht in weiter Ferne.)

Augen auf beim Bands├Ągenkauf, Metabo-Murks vom Feinsten: Die Metabo BAS 261 Precision

Ich habe mir vor ca. zwei Jahren eine Bands├Ąge, die Metabo BAS 261 Precision, gekauft. Nachdem ich mich heute wieder mal zwei Stunden oder mehr mit dem Ding herumgeschlagen habe und meine Freundin mich gescholten hat, da├č ich sie damals gekauft hatte, ohne vorher zu recherchieren, habe ich das jetzt nachgeholt. Die Testergebnisse, die man findet, sind interessanterweise alle gut, ich habe keine nennenswerten Kritikpunkte gefunden, aber bei Youtube haben sich einige Leute ├╝ber Vibrationen und Unwuchten beschwert.

Ich habe das bei meiner Maschine deswegen jetzt einmal nachgemessen: Sie hat einen seitlichen Schlag an beiden Laufr├Ądern von ca. 0,3 bis 0,4 mm. Der H├Âhenschlag l├Ą├čt sich im eingebauten Zustand mit meinem Me├čger├Ąt nicht ermitteln. Vibrationsfrei l├Ąuft sie nicht, aber es h├Ąlt sich in vern├╝nftigen Grenzen. Ein Besitzer dieser Maschine hat aber folgendes Video hochgeladen:

Ich h├Ątte mein Me├čger├Ąt jetzt nicht in dieser Weise gequ├Ąlt, zumal man so auch nicht genau ablesen kann, wie stark der Schlag tats├Ąchlich ist. Jedenfalls war Metabo nach seiner Aussage nicht in der Lage oder willens, das Problem zu beheben! Ein starkes St├╝ck, wie ich finde!

Ebenso ├Ąrgerlich sind die folgenden Punkte, die sich an allen Maschinen finden. Die Punkte 1 bis 4 beziehen sich auf die Justage, und die ist nach jedem S├Ągeblattwechsel erforderlich, sollte also flott und pr├Ązise (von wegen Precision und so) von der Hand gehen. Aber anscheinend haben diese komischen, sogenannten Testinstitute alles m├Âgliche getestet, aber nicht, wie man die Ger├Ąte justiert. Unglaublich!

Hier jetzt die Liste der ├Ąrgerlichen Punkte:

1. Der gro├če Block der oberen S├Ągeblattf├╝hrung, der die drei Kugellagerachsen enth├Ąlt, ist derart angeknallt, da├č sich die Schrauben nicht ├Âffnen lassen. Dadurch l├Ą├čt er sich nicht in Schnittrichtung verschieben bzw. anders positionieren.

2. S├Ąmtliche Kugellager der Blattf├╝hrung k├Ânnen nur mit einer axialen Schraube gel├Âst, verstellt und wieder fixiert werden. Ein genaues Einstellen wird so zu einer l├Ąngeren Herumt├╝ftelei.

3. Das innere seitliche Kugellager der unteren Bandf├╝hrung kann ├╝berhaupt nur ├╝ber die Axialschraube verstellt werden. Im Gegensatz zu den anderen Lagern kommt man nicht an den F├╝hrungsbolzen, in den die Axialschraube rechtwinklig eingeschraubt ist, heran. Das macht das Positionieren noch schwieriger.

4. Um den unteren Block, der die drei Kugellagerachsen enth├Ąlt, ├╝berhaupt in Schnittrichtung verschieben zu k├Ânnen, um z. B. zu verhindern, da├č die Kugellager mit den S├Ągeblattz├Ąhnen in Kontakt kommen, mu├č man den Tisch entfernen! Jawohl, richtig gelesen! Das bedeutet: Lineal abschrauben (vier Schrauben), Tisch abschrauben (vier Schrauben), nach der Justage der Blattf├╝hrung Tisch wieder anschrauben und sicherheitshalber nachjustieren. Das sind zehn bis f├╝nfzehn Minuten (Minimum) extra Arbeit und Zeit, die man verbr├Ąt, nur um die Bandf├╝hrung zu justieren! Man hat ja sonst nichts zu tun.

5. Die Mechanik zur Einstellung der S├Ągeblattspannung h├Ąngt schief in der Maschine. Es ist nicht unbedingt ein funktionales Problem, spricht jedoch f├╝r eine j├Ąmmerliche Fertigungsqualit├Ąt. Vor allem: Warum erlaubt man sich eine solche Schlampigkeit? Zur Not baut man was von Elektra-Beckum oder Einhell nach, aber dieses Gemurkse? Was soll das?

6. Die Schlie├čschrauben der beiden Deckel sind ein schlechter Witz! F├╝nf Minuten lang herumdrehen, nur um den Deckel zu ├Âffnen? Dar├╝ber ├Ąrgere ich mich bei jedem ├ľffnen der Maschine! V├Âllig albern sowas!

7. Der Queranschlag: Billigstes Plastik, viel zu klein und zu kurz, als wenn er zu einer kleineren Maschine geh├Âren w├╝rde! Dazu auch noch fehlkonstruiert: Es gibt zwar zwei Bohrungen, mit deren Hilfe man einen l├Ąngeren Anschlag anschrauben kann, aber das eine Bohrloch ist pr├Ązise, so als wenn es Absicht gewesen w├Ąre, hinter dem Handgriff angebracht. Wenn man also einen Anschlag anschrauben will: Erstmal Handgriff abschrauben, sonst geht’s nicht! Super mitgedacht, Metabo, erste Sahne!

F A Z I T :   Auf gar keinen Fall würde ich mir diese Maschine noch einmal kaufen!

So einen Murks dann auch noch mit dem Zusatz Precision zu zieren, grenzt an Comedy! Aber f├╝r Comedy war das Ding entschieden zu teuer!

Neudeutsch weiter gedacht

           Singular                   Plural
Nominativ: der Helfershelfer          die Helfershelfer
Genitiv  : des Helfershelfers         der Helfershelfer
Dativ    : dem Helfershelfer          den Helfershelfern
Akkusativ: den Helfershelfer          die Helfershelfer

Nominativ: der Helferinhelfer         die Helferinhelfer
Genitiv  : des Helferinhelfers        der Helferinhelfer
Dativ    : dem Helferinhelfer         den Helferinhelfern
Akkusativ: den Helferinhelfer         die Helferinhelfer

Nominativ: die Helfershelferin        die Helfershelferinnen
Genitiv  : der Helfershelferin        der Helfershelferinnen
Dativ    : der Helfershelferin        den Helfershelferinnen
Akkusativ: die Helfershelferin        die Helfershelferinnen

Nominativ: die Helferinhelferin       die Helferinhelferinnen
Genitiv  : der Helferinhelferin       der Helferinhelferinnen
Dativ    : der Helferinhelferin       den Helferinhelferinnen
Akkusativ: die Helferinhelferin       die Helferinhelferinnen

Spa├čbefreite Gesellschaft?

Heute stie├č ich bei Youtube zuf├Ąllig auf das Video skinnerbox live fusion festival 2019 turmb├╝hne friday full set, f├╝r das ich hier keine Werbung machen m├Âchte. Es geht um den Unsch├Ąrfebalken, der sich quer ├╝ber das Bild zieht:

Der Veranstalter hat darauf bestanden, da├č die Leute, die auf der B├╝hne f├╝r die Belustigung verantwortlich sind, Leute aus dem Publikum unkenntlich machen m├╝ssen, wenn sie auf den von den Belustigern angefertigten Videos ihrer Arbeit zuf├Ąllig erscheinen sollten.

Ein Kommentar unter dem Video lautet: “Fett. und Respekt f├╝r den Datenschutz!” [sic]

Fett ist wohl ein Kompliment f├╝r die Belustiger. Was “Respekt f├╝r den Datenschutz” bedeuten soll, kann man nur ahnen. Gemeint ist sicherlich: Respekt vor dem Anfertiger des Videos f├╝r die Ber├╝cksichtigung des Datenschutzes in Bezug auf die Privatsph├Ąre des Publikums.

Es gibt mittlerweile Leute, die glauben, da├č ein Namensschild am Klingelblech eines Hochhauses ein Versto├č gegen die DSGVO w├Ąre.

Es gibt Leute, die glauben, da├č Street Photography (Stra├čenfotografie) verboten w├Ąre. Oder zumindest, wenn schon nicht, so doch geh├Ârt. Also, man sollte die verbieten, meinen die wohl.

Es gibt Leute, die sich nicht mehr trauen, Stra├čenfotografie zu praktizieren.

Wann werden Videokameras als potentielle Waffe anerkannt und nicht mehr frei verkauft? Wann werden Videokameras f├╝r Privatleute grunds├Ątzlich verboten und nur noch bei spezieller, beh├Ârdlich anerkannter Begr├╝ndung verkauft?

Jeder Volldepp hat heute eine Videokamera in der Hosentasche, mit der er Leichen, Leichenteile, bewu├čtlose Opfer und beliebige Katastrophenszenarien filmen und bei Fressebuch teilen kann. Teilen nennt man heutzutage die Ver├Âffentlichung von Bilddarstellungen, bewegt und unbewegt, ohne Ber├╝cksichtigung von Gesetz und Ethik. Einfach so.

Aber wenn jemand auf eine ├Âffentliche (und damit eben nicht private), l├Ąppische, sogenannte Musikveranstaltung geht, um dort langweilig herumzulaufen oder zu -zappeln, dann, verflucht noch eins, dann hat er so ein absolut abgefucktes Recht auf seine verschissene Privatsph├Ąre, da├č er unkenntlich gemacht werden mu├č, wenn er zuf├Ąllig durch das Kamerabild tappt? Ernsthaft?

Was f├╝r eine Logik steckt dahinter? Wenn ich heute nach Trier fahre, um dort Fotos oder ein Video von der Stadt anzufertigen, mu├č ich dann vorher die Trierer B├╝rger bitten, die Bereiche zu meiden, in denen ich filmen oder fotografieren will? Kann mir einer erkl├Ąren, wie man filmen soll in einer Welt, in der es verboten ist, irgendwelche random people mitzufilmen? Was f├╝r eine Darstellung der Welt soll das werden, in der jede Person unkenntlich gemacht werden mu├č? Oder in der erst gar keine Menschen auftauchen?

Ich habe mittlerweile Videos gesehen, die sorgf├Ąltig so aufgenommen worden sind, da├č man Menschen nur von hinten sieht. Toll. Wirkt atmosph├Ąrisch stimmig. Echt super.

Ich bin kein Ignorant, was den Schutz der Privatsph├Ąre angeht, aber ich wei├č auch, da├č es im wahren Leben keinen Incognito-Modus gibt. Wer das glaubt, hat einen Knall. Jeder von uns ist bei entsprechendem Rechercheaufwand auffindbar und identifizierbar. Man kann ja auch schlecht sein Nummernschild unter Berufung auf die DSGVO abdecken oder gleich ohne herumfahren. Und wenn ich vor die T├╝r trete, bin ich ├Âffentlich sichtbar.

Niemand kann um sich herum eine Wolke mitziehen, in die niemand hineinhorchen, hineinfilmen oder hineinfotografieren darf. Und wenn ich zuf├Ąllig vor dem Ulmer M├╝nster stehe, hei├čt das nicht, da├č in dieser Zeit niemand ein Foto dieses Bauwerks anfertigen darf. Und auch nicht, da├č ich den Fotografen, der dies trotzdem tut, deswegen verklagen kann.

Ein Foto, auf dem menschliche Gesichter ausgegraut sind, ist f├╝r mich ein verunstaltetes Foto. Und ein Foto, das eine Stadt ohne Menschen zeigt, ist ein geisterhaftes Foto, das nicht mehr die Realit├Ąt abbildet.

Und all das, w├Ąhrend auf Facebook und Instagram t├Ąglich oder sogar st├╝ndlich Millionen von Fotos gepostet werden, mit Millionen von Menschen, die mit dem, der fotografiert und gepostet hat, nichts zu tun haben. Und wahrscheinlich nicht einmal wissen, da├č sie dort auftauchen. Aber auf einer hippen, modernen Veranstaltung f├╝r hippe, moderne, aufgeschlossene, junge Menschen, da soll das Publikum unkenntlich gemacht werden. Ist es irgendwie von Nachteil, als jemand erkannt zu werden, der auf so eine Veranstaltung geht? Schadet das bei der Jobsuche? Oder bei der Partnersuche?

Ich kapier’s nicht. Was f├╝r ein Schwachsinn.

PS: Mittlerweile wurde mir eine Theorie f├╝r das Dekret des Veranstalters angeboten, nach der die Zahl der Besucher nicht durch das Vergraulen von allf├Ąlligen Drogenkonsumenten reduziert werden sollte, die m├Âglicherweise verstrahlt in die Kamera glotzen. Oder sogar beim Kauf oder Verkauf von Drogen zuf├Ąllig gefilmt wurden. Hm, ja, deswegen wurde mir von einem Kommentator des Videos wohl auch vorgeworfen, mein Einwand sei spa├čbefreit. Klar, wenn der Spa├č von der Pille kommt und nicht von der Mucke…

Zettelkasten according to Luhmann, a tool written by Daniel L├╝decke

The Zettelkasten, in English one could say, hm, slip box (?), is a tool which supports organizing notes according to the principles Niklas Luhmann used for his ideas. It was programmed by Daniel L├╝decke in Java.

There are a few minor bugs which can be worked around easily, but one problem is considered highly dangerous from those who experience it: The program named ZKN3 says that it is about to load data and the user should wait… But to no avail! The program hangs and never comes back to life.

Today, 2019-05-20, we know that there are two possible solutions to the problem:

  1. Create an empty file with the extension .zkn3, double-click it or choose zettelkasten.exe to open it with. In the now hopefully running application use File/Open to load your precious data file.
  2. The other way is, to rename or even delete the pertinent file by the extension .zks3. This file contains startup settings, and if it gets corrupt it hinders ZKN3 from starting. If there is no .zks3 with the correct name, ZKN3 creates a default new one.

As a measure of safety you may from time to time export (!) your most valuable files as .zkx3 files! If you later on manage to start ZKN3 with an empty file, you must only create an empty note in this empty .zkn3 file. Afterwards you can import (!) the aforementioned .zkx3 file and everything’s fine again. If you don’t create the meaningless first note, you can’t import and get a warning message instead.

Please, help the community by posting your experiences with this error here:

https://github.com/sjPlot/Zettelkasten/issues/113

Reading is public, commenting needs an account, of course. Thanks a lot beforehand!

Zettelkasten nach Luhmann, ein Programm von Daniel L├╝decke

Seit geraumer Zeit, allerdings in gro├čen zeitlichen Abst├Ąnden, verwende ich das Programm ZKN3 von Daniel L├╝decke. Leider hat das Programm wie jede Software ein paar Macken, allerdings relativ wenige, meinem Empfinden nach.

Die gr├Â├čte und gef├╝hlterma├čen gef├Ąhrlichste ist der Fehler beim Starten: Das Programm meldet dann: ZETTELKASTEN WIRD GELADEN/PLEASE WAIT

Und man wartet f├╝r immer…

Der Fehler ist gef├╝rchtet, weil man den Eindruck hat, jetzt geht gar nichts mehr, alles weg, alles kaputt, die ganze Arbeit f├╝r die Katz. Aber es gibt zwei Tips, die ich geben kann:

Tip 1: Erzeugt eine Datei mit dem Namen leer.zkn3. ├ľffnet diese Datei per Doppelklick, falls ZKN3 korrekt unter Windows registriert ist, oder w├Ąhlt zettelkasten.exe als Datei zum ├ľffnen aus. Wenn ZKN3 dann l├Ąuft, k├Ânnt Ihr den Men├╝punkt Datei ├Âffnen ausprobieren. In vielen F├Ąllen klappt das, und man hat seine Datei zur├╝ck!

Tip 2: User snobord7 auf github hat herausgefunden, da├č das Umbenennen der zugeh├Ârigen .zks3-Datei auch helfen kann. M├Âglicherweise kann man sie sogar einfach l├Âschen, aber ich w├╝rde empfehlen, sie erst einmal nur woanders hinzuschieben oder eben nur umzubenennen.

Ich w├╝nsche allen viel Gl├╝ck, die auf den oben beschriebenen Fehler sto├čen! Und postet doch bitte Feedback oder Eure L├Âsungsideen bei

https://github.com/sjPlot/Zettelkasten/issues/113

Der Link f├╝hrt Euch direkt in die Diskussion dieses Fehlers, zum Kommentieren m├╝├čt Ihr aber nat├╝rlich einen Account anlegen. Die kleine Fangemeinde von ZKN3 wird Euch dankbar sein! Und ich auch!

Rechtsunsicherheit

Nicht nur Hobbyisten und Amateure, sondern auch gestandene Medienschaffende wie Fotografen und Videofilmer, haben das Problem, erstens, nicht genau zu wissen, was sie d├╝rfen, und zweitens, nicht zu wissen, was unter Umst├Ąnden an rechtlichen Problemen, Vor- und Anw├╝rfen sowie Abmahnungen auf sie zukommen kann.

Diese Situation hat sich durch die unglaublich d├Ąmlich verfa├čte DSGVO noch erheblich versch├Ąrft. Warum d├Ąmlich? Weil sie von Kann- und Sollte-Bestimmungen beherrscht ist, die vom B├╝rger, der versucht, sich gesetzestreu zu verhalten, bezogen auf ihn maximal restriktiv ausgelegt werden. Mit anderen Worten, der B├╝rger sagt sich: Lieber mache ich mehr als zu wenig, um auf jeden Fall dem Gesetz zu gen├╝gen. Das f├╝hrt sowohl zu Fehlinterpretationen der einzelnen Artikel des Gesetzes als auch zu einem grunds├Ątzlichen (Mi├č-) Verst├Ąndnis der DSGVO mit geradezu bizarren Auslegungen wie dem Schild, das angeblich an der T├╝r einer Metzgerei hing:

Da gibt es nur ein Problem:

Art. 2 DSGVO: Sachlicher Anwendungsbereich

Die T├Ątigkeit von Menschen, die sich in einem Ladenlokal ├╝ber die ├ťbertragung von Eigentumsrechten an Wurstwaren unterhalten, f├Ąllt nicht unter die DSGVO, auch wenn die Fleischerei sich in der EU befindet

Mir ist unklar, was das gezeigte Blatt Papier sein soll. Ist es ein Witz? Wenn es ein Witz sein soll, wo ist die Pointe? Es ist ja auch nicht lustig, wenn sich jemand an einem Staubsauger verletzt, selbst dann nicht, wenn die Gebrauchsanweisung ausdr├╝cklich darauf hinweist, da├č er in einem Zustand sexueller Frustration nicht benutzt werden sollte. So wie Beruhigungstabletten im Stra├čenverkehr: Fahren sie nicht unter dem Einflu├č dieser Pillen! Das F├╝hren von Maschinen etc. etc.

Man kann sich doch nicht ├╝ber die DSGVO lustig machen, indem man sie auf Bereiche bezieht, in denen sie gar nicht wirksam ist! Oder schicken Sie dem Metzger, der vor Ihnen hinter der Theke steht, Ihren Einkaufszettel per Whatsapp? So bescheuert ist wohl niemand. Und der Verk├Ąufer hinter der Theke hat sicher anderes zu tun, als w├Ąhrend des Verkaufs Videos und Fotos anzufertigen und Ihre Einkaufsw├╝nsche auf seinem Computer zu dokumentieren. Und zwar personenbezogen!

Nein, er wird Ihnen geben, was sie wollen, soweit er es hat, und Ihnen einen anonymen Kassenzettel ausstellen. Basta. Und die DSGVO verbietet ihm nicht, Sie mit Namen anzusprechen, wenn Sie schon zigmal bei ihm waren und ihn vielleicht sogar duzen.

Es gibt auch Leute, die bei YT verbreiten, man m├╝sse seine Mails jetzt verschl├╝sseln, weil die DSGVO das so vorschreibt. Nein, das tut sie nicht! In

Art. 32 DSGVO: Sicherheit der Verarbeitung

steht zuoberst:

Unter Ber├╝cksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umst├Ąnde und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos f├╝r die Rechte und Freiheiten nat├╝rlicher Personen treffen der Verantwortliche und der Auftragsverarbeiter geeignete technische und organisatorische Ma├čnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gew├Ąhrleisten;…

Im folgenden werden diese Ma├čnahmen gelistet, f├╝r die aber alle durch diesen ersten Absatz festgelegt ist, da├č sie nur getroffen werden m├╝ssen unter Ber├╝cksichtigung technischer M├Âglichkeiten, der Kosten dieser Verfahren und der Wahrscheinlichkeit des Risikos f├╝r die Daten, das unter Umst├Ąnden besteht und gr├Â├čer oder kleiner bewertet werden kann.

Und es ist auch in die Beurteilung des Betroffenen, also des Besitzers der Daten (nicht des Eigent├╝mers) gestellt, welche Ma├čnahmen aus technischer und organisatorischer Hinsicht geeignet sind. Gut, es ist nicht genau gesagt, typisch DSGVO, wer jetzt eigentlich festlegen darf, was hier technisch und organisatorisch geeignet ist. Aber diese Eignung mu├č festgestellt werden. Es steht eben in Art. 32 nicht: “Du sollst verschl├╝sseln”! Nein, genaugenommen steht dort: “Wenn es sinnvoll und verh├Ąltnism├Ą├čig ist, dann verschl├╝ssele!”

Damit haben sich die Verfasser dieses uns├Ąglichen Gesetzes schon weit aus dem Fenster gelehnt, denn normalerweise verf├╝gt der Gesetzgeber nicht ├╝ber das Wissen und die Expertise, um detaillierte technische Verfahrensweisen zwingend vorzuschreiben. Stellen Sie sich mal vor, in der StVO w├╝rde stehen: Jedes vierr├Ądrige, zweiachsige, motorisierte Fahrzeug mu├č ├╝ber Trommelbremsen an allen vier R├Ądern verf├╝gen. Was f├╝r ein Schwachsinn, oder? Mittlerweile haben wir Scheibenbremsen mit schwimmenden S├Ątteln, die eine graduelle Verbesserung gegen├╝ber Trommelbremsen darstellen. Man tut also gut daran, Gesetze nicht mit technischen Detailvorschriften aufzubl├Ąhen, vor allem, weil sich der Gesetzgeber durch so etwas hochgradig angreifbar macht. Solch ein Gesetz k├Ânnte dazu f├╝hren, da├č das Ziel des Gesetzes, n├Ąmlich der maximal m├Âgliche Schutz des B├╝rgers vor Ungemach, weit verfehlt wird, weil die bessere Technik nicht zum Einsatz kommen darf. Ein Gesetz sollte also Ziele vorschreiben, aber nicht die Wege, wie diese zu erreichen sind.

Mittlerweile sind die Subjekte der modernen Gesetzgebung so hypersensibilisiert worden, da├č sich kaum noch jemand traut, ein Foto oder Video zu ver├Âffentlichen, auf dem ein Nummernschild zu sehen ist. Auf jeden Fall dann nicht, wenn er mit seinem Namen daf├╝r einsteht. Nat├╝rlich kann jeder Depp unter einem anonymen YT-Konto irgendetwas ver├Âffentlichen in der Hoffnung, da├č das m├Âglicherweise illegale Material von Betroffenen nicht bemerkt wird oder er als Ver├Âffentlicher ohnehin nicht ausfindig gemacht werden kann.

Aber das eigentliche Problem dabei ist, da├č es diese Abmahnungen gibt! Abmahnungen sind so etwas wie Kopfgeldj├Ąger, so eine Art halblegale Zwischenwelt zwischen dem B├╝rger und der Justiz. Abmahnungen sind der Versuch von Arschl├Âchern, ein Bu├čgeld, das eigentlich der Staatskasse zusteht, in die eigene Tasche umzuleiten. Geld verdienen an den vermeintlichen Fehlern anderer, ohne selber einer sinnvollen Erwerbst├Ątigkeit nachzugehen!

Ich will die Verwendung der Bezeichnung Arschloch kurz rechtfertigen: Noch nie habe ich geh├Ârt, da├č jemand, der eine Abmahnung verschickt hat, vorher um Korrektur des seiner Meinung nach gegebenen Rechtsversto├čes gebeten hat. Man k├Ânnte doch jemandem eine Mail schreiben des Inhalts: “Bitte, machen Sie dieses oder jenes, sonst kommen wir nicht darum herum, Ihnen eine Abmahnung…” Wieviel zivilisierter k├Ânnte alles ablaufen! Oder ein Mensch, der sich auf einem Foto dargestellt findet, das ihn unvorteilhaft zeigt, k├Ânnte doch sagen: “Hey, mach das weg”! Dann kann man reagieren, diskutieren etc. Das garantiert nicht, da├č der Konflikt am Ende ohne Gericht gel├Âst werden kann, ganz klar, aber wenn ich eine Chance habe, Inhalte zur├╝ckzunehmen oder zu modifizieren, bevor es zu einer finanziellen Bestrafung kommt, mu├č ich auch nicht mehr in so einer diffusen Angst vor Problemen und Konsequenzen leben.

[Kleiner Exkurs: Der Sinn von Abmahnungen k├Ânnte gewesen sein, die Justiz zu entlasten, indem man solchen Kleinkram der direkten Abwicklung unter Rechtsanw├Ąlten ├╝berl├Ą├čt. Aber sp├Ątestens seit es Kanzleien gibt, die nur davon leben, ist wohl klar, da├č dieses Konstrukt mafia├Ąhnliche Strukturen beg├╝nstigt und abgeschafft geh├Ârt. Und zwar endg├╝ltig und vollst├Ąndig.]

Jetzt wurden und werden nach wie vor hunderttausende, wahrscheinlich sogar Millionen von Arbeitsstunden in die Verfassung sogenannter Datenschutzerkl├Ąrungen und Verarbeitungsbeschreibungen gesteckt, ohne da├č sich das Verhalten der Firmen, die tats├Ąchlich unsere Daten in ihren eigenen Gewinn verwandeln, ohne uns daran zu beteiligen, auch nur einen Deut ├Ąndern w├╝rde. Und alles nur aus Angst vor den horrenden Bu├čgeldern, die bei Verst├Â├čen gegen die DSGVO drohen (sollen?) und nicht zuletzt eben vor Abmahnungen.

Ich habe also gestern mein erstes Youtube-Video hochgeladen mit einer Dauereinblendung des Texts Werbesendung. Weil ich n├Ąmlich keine Lust habe, eine solche Abmahnung zu erhalten. Die k├Ânnte mir drohen wegen unlauterer Werbung bzw. Schleichwerbung. (Und das bei derzeit 14 Abonnenten, denen ich hiermit meinen ausdr├╝cklichen Dank ausspreche, und ungef├Ąhr 3000 Abrufen, f├╝r die ich mich ebenfalls herzlich bedanke! Aber, das ist YT-Kaffeesatz vom Feinsten.)

Aber wie zur H├Âlle soll man heutzutage einen Menschen filmen, ohne dabei Artefakte zu zeigen, die m├Âglicherweise von irgendjemandem beworben und verkauft werden? Wie, bittesch├Ân, soll das gehen? Wenn ich mir diese Fernsehkrimis anschaue, in denen das Herstelleremblem auf dem Lenkrad eines BMWs abgedeckt ist, wei├č ich nicht, ob ich lachen oder heulen soll! Oder die abgeklebten Kameras, bei denen (fast) jeder wei├č, da├č es eine Canon ist, weil man das an dem Einstellrad erkennen kann. Und so k├Ânnte ich ewig fortfahren. Wo soll dieser Quatsch denn hinf├╝hren, Leute? K├Ânnen wir mal wieder auf den Boden der Realit├Ąt zur├╝ckkehren?

Jeder wei├č, da├č man mit Google sucht, googlen (oder googeln) ist in den deutschen Sprachschatz eingegangen. Okay, es gibt Alternativen wie DuckDuckGo, aber warum nimmt der Kommissar dann eben nicht DuckDuckGo, sondern mu├č vor einem Bildschirm sitzen, auf dem jemand eine Word-Datei so hingefaket hat, da├č sie wie eine Suchmaschine aussieht, von der jeder Zuschauer wei├č, da├č es die nicht gibt, sondern eine freie Erfindung ist, um dem Vorwurf der Schleichwerbung zu entgehen? Ist das nicht irgendwie auch Fake News? Eine Fake World?

Wenn ich also, wie in meinem letzten Video, ├╝ber den Einsatz eines Inverters als USV rede, mu├č ich Ro├č und Reiter nennen, ob ich das will oder nicht, denn irgendjemand stellt Inverter zwecks Erzielung von Gewinn her und verkauft sie. So sieht’s aus im Spechthaus. Un nu? Mu├č ich den Inverter unter einem schwarzen Schuhkarton, dessen Firmenaufdruck ich vorher abgeklebt habe, verstecken, damit mein Video nicht als getarnte Werbesendung interpretiert werden kann? Mu├č ich den Hersteller des Monitors abkleben? Aber was, wenn man den Hersteller eines Ger├Ąts erkennen kann, obwohl der Name oder das Logo abgeklebt sind (siehe BMW)?

Wie kann man B├╝rger in einer solchen Gemengelage langsam vor sich hink├Âcheln lassen, bis alles gut weichgekocht ist und niemand mehr wagt, selbst├Ąndig zu denken?

Und sich jeder angegriffen und seiner Rechte beraubt f├╝hlen darf, weil ihn jemand auf der K├Âlner Domplatte aus Versehen mitfotografiert hat beim Versuch, den Dom komplett aufs Bild zu bekommen? Ich rede nicht davon, da├č es Charakterschweine gibt, die Unfallverletzte filmen oder fotografieren, die wehrlos auf der Autobahn liegen. Solche Leute sollten im Zweifel hinter Gitter gebracht werden, damit sie kapieren, was Anstand ist. Aber es sollte sich nicht jedes W├╝rstchen ohne Senf echauffieren, weil es in das Bild gelaufen ist, das jemand vom Mont Saint- Michel gemacht hat. Leider kann man die Welt nicht von den Menschen trennen, die auf ihr leben wie L├Ąuse auf dem Hund.

Aber der Gesetzgeber tut nichts, aber auch gar nichts, um die Verh├Ąltnisse klarer zu gestalten. Letztlich kommt es unserer Wirtschaft zugute, Rechtsanwaltskanzleien, Beratungsunternehmen und ├Ąhnliche Unternehmungen bl├╝hen, obwohl gerade letztere oft selber nicht wissen, was Sache ist, aber exzellent darin sind, das zu vertuschen und ihre Meinung als Tatsache zu verkaufen. Aber das Geld, das diese Firmen verdienen, fehlt am Ende als Investition in sinnvolle Dinge. Versteuert wird es so oder so, daher ist es dem Staat wohl wurscht. Denn wer hat schon behauptet, Gesetze m├╝├čten sinnvoll sein? Das ist eine naive Annahme, aber diesen Aspekt will ich jetzt nicht auch noch ausbreiten.

 

 

Office Managerin

Die Tage erreichte mich eine Mail, Absender war nach eigener Aussage eine Office Managerin. Eine nette Dame, der ich mit meinem Artikel oder wie auch immer man solche schriftlichen Stellungnahmen im Internet nennen will, nicht zu nahe treten will. Auf gar keinen Fall! Es ist lediglich so, da├č sie bzw. ihr Arbeitgeber wahrscheinlich einfach im Strom mitschwimmt. Viele machen es so, wir befinden uns im gesch├Ąftlichen Umfeld, und da wird im Zweifel getan, was alle tun, man will ja nicht riskieren, da├č ein potentieller Kunde sich irritiert f├╝hlt. Oder Partnerunternehmen oder Bestandskunden oder oder oder…

Aber ich frage mich, nat├╝rlich ganz privat und ungesch├Ąftlich, was das f├╝r eine Sprache sein soll, die diesen Begriff Office Managerin geboren hat. Und ob sie das unter Schmerzen tat oder nicht.

Also, Office ist englisch. Manager auch, aber Managerin nicht. Da├č die T├Ątigkeitsbezeichnung ohne Bindestrich geschrieben wird, deutet auf Englisch, aber eine weibliche Form von Manager bzw. manager, um genau zu sein, gibt es im Englischen nicht.

Ich habe mich schon immer gefragt, warum eine Frau nicht selbstbewu├čt sagen k├Ânnen sollte, da├č sie Manager sei. Wieso Managerin? Zumal es eben diese weibliche Form im Englischen nicht gibt und es in meinen Ohren beknackt klingt, an ein englisches Wort eine deutsche Endung zu h├Ąngen. Und es ist doch so wahnsinnig hip und angesagt, und ja auch viel einfacher, englisch zu parlieren. Warum dann nicht konsequent und korrekt? Ist dann doch komplizierter als gedacht, oder? Viele glauben ja, sie k├Ânnten Englisch. Bei dem Glauben bleibt es dann aber oft.

Zuallererst sollten wir aber mal Deutsch k├Ânnen. Finde ich jedenfalls. Der Office Manager hie├č fr├╝her B├╝rovorsteher. Und konnte auch eine Frau sein (als Hinweis f├╝r militante Genderer und Genderinnen und Gender*innen und Gender_innen und Genderx und whatnot und waswei├čich).

Aber wer wei├č? Vermutlich ist es anno domini 2019 einer Frau nicht mehr zuzumuten, sich als B├╝rovorsteher zu bezeichnen. Wer wei├č, was f├╝r Assoziationen das wecken w├╝rde. Da klingt so ein Schwachsinn wie Office Managerin wesentlich weniger beunruhigend.

Deutsche Tastatur unter Windows mit US-Layout

Ich habe schon des ├Âfteren nach einer Grafik des Tastaturlayouts gesucht, das man unter Windows erh├Ąlt, wenn man auf einer deutschen Tastatur arbeitet, aber das Layout des US-Keyboards verwendet.

Das Problem dabei: Links neben dem Z ist eine Taste, die es auf US-Tastaturen nicht gibt, ebenso gibt es auf der deutschen Tastatur drei Tasten rechts vom L, aber nur zwei auf der US-Tastatur, und last but not least haben wir im Deutschen nur zwei Tasten rechts vom P, aber drei bei der amerikanischen Tastatur.

Wenn man alles richtig zusammenfummelt, kommt das hier bei raus:

Ich hoffe, es hilft Euch auch weiter┬á­čĄô

PS: Der Ausl├Âser war mal wieder eine Software, die keine gro├če R├╝cksicht auf internationale Unterschiede nimmt. Im vorliegenden Fall ist es DaVinci Resolve. Es kommt mit Dingen wie CTRL-\ bzw. STRG-\, die auf einer deutschen Tastatur auf Grund der grauenvollen Erfindung von AltGr nicht funktionieren. Dar├╝berhinaus gibt es Probleme, solche Shortcuts neu zu definieren. Manche arbeiten einwandfrei, andere gar nicht. Es ist also in jedem Fall nervenschonender, bei dem Standardmapping zu bleiben.

Wenn man nicht die gesamte Belegung umpfriemeln will und nicht viel Zeit hat, ist es einfacher, die Voreinstellungen zu behalten und die Tastatur umzuschalten, sprich US-Layout zu aktivieren. Bei mangelndem Platz ist das auch die einzige M├Âglichkeit.