Category Archives: Alle Kategorien

Alle Beiträge, unabhängig von Kategorien

Datenwiederherstellung mit Recuva

Wenn Sie gerade im Stre√ü sind, weil Sie z. B. eine Festplatte formatiert haben, auf der dann doch noch etwas gespeichert war, von dem nicht weniger als Ihre Existenz oder die eines Mitmenschen abh√§ngt, laufen Sie Gefahr, die von Google gegen Geld ganz oben plazierten Links anzuklicken, durch die Sie dann wom√∂glich eine Software installieren, die nach einem stundenlangen Analyselauf das sehns√ľchtig erwartete Wiederherstellen der wertvollen Daten nur nach Zahlung von ca. 60 Dollar zu starten bereit ist, so z. B. bei RecoverIt!

Bei Recuva ist das nicht so! Sie können es mit dem folgenden Button herunterladen und installieren:Recuva - Image and File Recovery

Wenn Sie nicht gerne auf solche Buttons klicken, hier der LInk im Klartext:

https://www.ccleaner.com/recuva/download/standard

Und hier als aktiver Link: https://www.ccleaner.com/recuva/download/standard

 

Zettelkasten ZKN3: Update

Es gibt ein Update f√ľr ZKN3! There is an update for ZKN3!

Der Bug, der hier beschrieben wird, the bug described here

https://github.com/sjPlot/Zettelkasten/issues/113#issuecomment-612232786

ist somit Vergangenheit, im Changelog wird der Bug explizit angesprochen, is obviously history, this link points to the discussion on Github:

https://github.com/sjPlot/Zettelkasten/blob/master/CHANGELOG.md

Das Update gibt es hier, and here’s the update:

http://zettelkasten.danielluedecke.de/download.php

Besten Dank an Daniel L√ľdecke f√ľr seine Programmpflege,

thank you, Daniel, for improving this amazing piece of software!

 

Sascha Lobos Selbstverständnis?

√Ąh, hm, ich war gerade zu Besuch bei Sascha. Auf seiner Heim-Seite. Eigentlich wollte ich mir ein Bild von seinen aktuellen Standpunkten in Bezug auf Politik und Gesellschaft machen, aber da sah ich das:

Ich sehe ja ein, da√ü jemand, der gerade ein Buch ver√∂ffentlich hat, ein Autor ist und sich auch so nennen darf. Da√ü er Vortragsredner ist, l√§√üt sich anhand von ver√∂ffentlichten Videos leicht zeigen. Aber wie kann er Internet sein? Bescheidenheit ist nicht seine Zier, vermute ich mal. Ich habe geh√∂rt, da√ü ein Gewehr in der T√ľrkei als Mauser bezeichnet wird. Hm… Dann werde ich mal weiter im Sascha Lobo surfen, um meine Suche nach Beweisen f√ľr Intelligenz fortzusetzen.

Norwegens Barnevern (2)

Folgend auf den ersten Artikel zum Thema m√∂chte ich auf dieses recht aktuelle Video aufmerksam machen, das ich f√ľr sehr informativ halte, mit einer knappen Viertelstunde Dauer nimmt es Ihre Zeit auch nicht allzu lange in Anspruch:

https://www.youtube.com/watch?v=GykYawjNtYw

Momentan ist f√ľr mich das aller Erstaunlichste an diesen ganzen Vorg√§ngen, da√ü der norwegische Staat, sprich seine Beh√∂rden, Institutionen etc., wie ein monolithischer Block an dem System festh√§lt. Jegliche Kritik prallt ab, die Bereitschaft, etwas zu √§ndern, ist mathematisch pr√§zise gleich Null!

Das ist f√ľr mich derzeit das Be√§ngstigendste an diesem Ph√§nomen! Und ich habe daf√ľr auch absolut keine Erkl√§rung. Da k√∂nnen der Gerichtshof f√ľr Menschenrechte, Politiker anderer Staaten, Menschenrechtsverb√§nde etc. Kritik und Vorw√ľrfe √§u√üern, soviel sie wollen, Norwegen droht Kritikern, wie ab Minute zw√∂lf im Video oben zu h√∂ren ist, sogar mit Haft!

Das mu√ü man sich auch auf der Zunge zergehen lassen: Ein angeblich demokratischer Rechtsstaat droht kritischen B√ľrgern mit Haft! So etwas armseliges, da fehlen mir die Worte…

Zum Schluß möchte ich allen, die Englisch mehr oder weniger gut lesen können, dieses Buch empfehlen:

Steven Bennett: Stolen Childhood (Gestohlene Kindheit)

https://www.amazon.de/Stolen-Childhood-Norways-welfare-system/dp/1916026001/

Es ist zur Zeit leider nur auf Englisch erhältlich.

 

Norwegens Barnevern

Die norwegische Beh√∂rde Barnevern* (siehe PPS am Schlu√ü des Artikels) ist mittlerweile ber√ľchtigt. Man k√∂nnte hilfsweise sagen, da√ü sie so ungef√§hr dem deutschen Jugendamt entspricht, aber wir werden sp√§ter noch sehen, da√ü das nicht so ganz hinhaut. 2016 griff Arte das Problem auf und strahlte diese Dokumentation aus, die auf Youtube angesehen werden kann:

Auf iPhones funktioniert der obige Link nicht, hier eine andere Linkversion:

https://www.youtube.com/watch?v=ePDr1JKzJKY

Ich habe eine Playlist angelegt, die einige Videos zum Thema zusammenfaßt:

Barnevern Playlist

Allerdings sind hier verschiedene Sprachen vertreten, vorrangig Deutsch, Norwegisch und Englisch. (Wenn es meine Zeit zul√§√üt, will ich versuchen, wichtige Dinge zu √ľbersetzen.)

Wenn ich mir vorstelle, da√ü ich vor einigen Jahren mit meiner damals noch minderj√§hrigen Tochter in Oslo war, und wir Dinge taten, die dem Barnevern mit Sicherheit nicht gefallen h√§tten, wird mir heute schlecht: Wenn man in ihr Fadenkreuz ger√§t, kassieren sie das Kind ein, ohne R√ľcksicht auf Verluste, denn sie sind die Guten, sie sind die Besch√ľtzer, sie sind die, die nur das Beste wollen, und sie haben die Polizei im Schlepptau! Da macht man keinen Stich!

Es ist sogar dokumentiert, da√ü der polnische Botschafter unter klarer Mi√üachtung internationalen Rechts (!) von der Polizei bei einem solchen Kindesentzug daran gehindert wurde, mit seiner Staatsangeh√∂rigen √ľberhaupt zu sprechen, geschweige denn einzugreifen. Das Kind kam weg, der Botschafter wurde sp√§ter ausgewiesen.

https://stepup4childrensrights.com/landesverweis-polnischer-konsul-muss-norwegen-verlassen/

Es gibt also innerhalb des Behördenapparats eine absolute Solidarität mit dem Barnevern, dessen Arbeit nicht in Frage gestellt wird. Und selbst als Ausländer ist man vor dem Zugriff nicht gefeit, wie mehrere Fälle beweisen!

Ich will nicht einmal ansatzweise den Eindruck erwecken, eine Beh√∂rde, die sich um den Schutz der Kinder k√ľmmert, sei vom Grundsatz her etwas Falsches oder Schlechtes. Darum geht es nicht. Aber nehmen wir einmal Deutschland: Hierzulande ist die Wegnahme des Kindes die allerletzte Ma√ünahme, ultima ratio! Und es wird versucht, durch Hinzuziehung von Gutachtern, Juristen, Anw√§lten und durch Anh√∂rungen des Kindes (wenn es denn alt genug ist), der Eltern, der Lebenspartner, sicherzustellen, da√ü man das Richtige tut!

In Norwegen weiß das Barnevern automatisch und immer, was das Richtige ist. Und tut es dann auch, mit welchem Einsatz an körperlicher oder emotionaler Gewalt auch immer.

Der Fall eines vierzehnjährigen Jungen, der gegen seinen Protest (er wollte bei den Eltern bleiben) in Handschellen in den Polizeiwagen verfrachtet wurde, in dem er dann geschrien und gegen die Fahrzeugwände getreten hat, ist keine Ausnahme.

Aus meiner Sicht geht das Barnevern unkontrolliert und ungebremst weit √ľber das hinaus, was man unter Verweis auf das Kindeswohl bzw. dessen Gef√§hrdung rechtfertigen k√∂nnte. Alleine die Dreistigkeit, selbst Staatsb√ľrgern anderer L√§nder, z. B. USA, Polen, Bulgarien, um nur einige dokumentierte F√§lle zu nennen, die zu Besuch nach Norwegen kommen, die Kinder zu entziehen, ist eine Ungeheuerlichkeit, die wirklich unter zivilisierten Staaten ohne Beispiel ist!

Und zum Schlu√ü (nicht des Themas, lediglich dieses Artikels) will ich Euch ein paar Gr√ľnde √ľbersetzen, die Marianne Haslev Sk√•nland auf ihrer Homepage gelistet hat. Diese Gr√ľnde haben laut Ihrer Aussage gen√ľgt (bzw. wurden vom Barnevern vorgebracht), um Eltern ihrer Kinder zu berauben, und wie gesagt, das ist nur eine kleine Auswahl, der Link zur nicht vollst√§ndigen Liste auf Englisch folgt weiter unten:

(3)¬†¬†Rene kl√¶r er ikke lagt i ‘milit√¶r orden’ i skapet. => Saubere Kleider liegen nicht milit√§risch geordnet im Schrank.

(4)¬†¬†Psykologen registrerte at moren ikke kunne lage en omelett til hans tilfredshet og at hun skj√¶rer for tykke br√łdskiver. => Dem Psychologen fiel auf, da√ü die Mutter nicht in der Lage war, ein seinen Anspr√ľchen gen√ľgendes Omelette auf den Tisch zu bringen, und sie schnitt zu dicke Brotscheiben ab.

(7)¬†¬†Moren bruker for mye s√•pepulver n√•r hun vasker. [Rapportert til barnevernet av en ‘hjemmehjelp’ som var blitt instruert av barnevernet til ikke √• hjelpe med praktisk arbeid men √• ‘observere’ familien.] => Die Mutter verbraucht zuviel Seifenpulver beim Waschen. [Eine Familienhilfe berichtete dies an das Barnevern. Sie war von der Beh√∂rde instruiert worden, keine praktische Hilfe und Arbeit in der Familie zu leisten, sondern sie zu observieren.]

(8)¬†¬†Faren er for aktiv, og moren er for passiv. [Barnevernets observat√łrer er skremmende nok til √• f√• hvem som helst til √• bli b√•de det ene og det andre, av ren nerv√łsitet.] => Der Vater ist zu aktiv und die Mutter zu passiv. [Die Beobachter des Barnevern sind, schlimm genug, in der Lage, beide Eltern so nerv√∂s zu machen, da√ü sie mal das eine, mal das andere sind.]

(9)¬†¬†Faren har en skade i foten og kan ikke st√• p√• stige. Derfor kan han ikke rengj√łre √łverst over vinduene. => Der Vater hat eine Fu√üverletzung und kann daher nicht auf einer Leiter stehen. Aus diesem Grund ist er nicht in der Lage, die Oberseite der Fensterrahmen zu reinigen.

(26)  Faren har negativ holdning til barnevernet. => Der Vater hat eine negative Einstellung zum Barnevern.

Grund 26 ist nat√ľrlich der Kracher!

Die Liste gibt es hier auf Englisch: An incomplete list of reasons given by the child protection services (CPS) of the Nordic countries for depriving children of their parents

Die norwegische Liste gibt es hier: http://www.mhskanland.net/page2/page148/page148.html

Mein Rat an alle Norwegenfahrer: La√üt die Kinder besser zu Hause! Eine einzige dumme Bemerkung irgendeines Menschen, der sich vielleicht √ľber Sie ge√§rgert hat, gegen√ľber dem Barnevern, und Sie k√∂nnen Ihre Kinder vergessen! Wenn man sich vorstellt, da√ü es bereits mehrere F√§lle gab, darunter sogar Norweger (!), in denen urspr√ľnglich in Norwegen wohnende Familien im Ausland Asyl beantragt haben, um der √úbergriffigkeit des Barnevern zu entgehen, dann erstrahlt Norwegen auf einmal im Lichte des Totalitarismus!

Herzlichen Gl√ľckwunsch, Norwegen, ich verneige mich in ehrf√ľrchtigen Schauern vor dieser grauenerregenden Entwicklung!


PS:

Ich möchte darauf hinweisen, daß ich aus Faszination an Norwegen Norwegisch gelernt habe und mich seit mittlerweile mehr als zehn Jahren mit Norwegen befasse und oft im Urlaub dort bin. Ich hätte also wirklich keinen Grund, Norwegen in irgendeiner Beziehung schlechtzureden. Nein, ich bin, seit ich auf das Thema Barnevern gestoßen bin, lediglich entsetzt, einfach nur entsetzt.

PPS:

Der norwegische Begriff barnevern ist ein Neutrum ohne Artikel und wird ungefähr so ausgesprochen, wie er geschrieben wird. Das norwegische Wort barnevernet wird ungefähr bahnewäne ausgesprochen, wobei das r in ahn angedeutet wird ebenso wie bei än. Übertrieben wäre die Aussprache bahrnewärne. In KEINEM Fall, wenn man vom Genitiv barnevernets absieht, wird das t am Ende ausgesprochen. Ach ja, und während barnevern Kindeswohl bedeutet, heißt barnevernet DAS Kindeswohl. Die Norweger hängen nämlich den Artikel an das Hauptwort an, bilden also ein Suffix, um den direkten Artikel zu formen.

 

 

 

 

Erregung, gro√üe Gef√ľhle und 100% Absenz der Ratio: Affect rulez!

Die affektbeherrschte Reaktion beherrscht mittlerweile die Massenmedien. Vegetatives Nervensystem und Frontalhirn haben sich endg√ľltig aus den Augen verloren.

Um √ľber Satire zu reden, mu√ü man in den Keller gehen und obenherum verdunkeln. Tom Buhrow kriecht innerhalb weniger Stunden zu Kreuze und legt sich flach, wie die Norweger so treffend sagen.

"Mein Volk, was habe ich dir gethan 
und womit bin ich dir lästig gefallen? 
Sage gegen mich aus!"

[Textbibel des Alten und Neuen Testaments,
Emil Kautzsch, Karl Heinrich Weizäcker Р1899]

Da wird aus dem Zusammenhang gerissen, grotesk √ľberzeichnet und konstruiert, da√ü es einem die Sprache verschl√§gt. Eine Kakophonie des blanken Irrsinns!

Den Generationenvorwurf Greta Thunbergs (den Dieter Nuhr in genialer Weise aufgearbeitet hat) allein als Hypothese in den Raum stellen zu wollen, outet einen ja schon als, äh, ja, als was? Was ist man eigentlich, wenn man nicht sein Im-Mainstream-Fahrtenschwimmer-Abzeichen erworben hat? Wenn man so seine eigene Meinung hat und sich sein Denken nicht vom unter der Achsel herumgetragenen Wörterbuch der Political-Correctness diktieren läßt?

Nachtrag:

Sollte diesen Text jemand in sp√§terer Zeit lesen und sich fragen, was das soll: Der WDR II hat einen Kinderchor (um Gottes willen) instrumentalisiert, um dieses Schm√§hlied (das gar keines ist, sondern eine Satire auf den Ductus von Greta Thunbergs Rede vor der UN am 23. September 2019) gegen die √§ltere Generation (welche √ľberhaupt?) zu realisieren, das auf der Grundlage der Melodie von Meine Oma f√§hrt im H√ľhnerstall Motorrad diesen Text zu Geh√∂r bringt:

Meine Oma f√§hrt im H√ľhnerstall Motorrad,
das sind tausend Liter Super jeden Monat,
meine Oma ist ‘ne alte Umweltsau.

Meine Oma sagt, Motorradfahr’n ist voll cool,
sie benutzt das Ding im Altersheim als Rollstuhl,
meine Oma ist ‘ne alte Umweltsau.

Meine Oma fährt im SUV beim Arzt vor,
sie √ľberf√§hrt dabei zwei Opis mit Rollator,
meine Oma ist ‘ne alte Umweltsau.

Meine Oma brät sich jeden Tag ein Kotelett,
weil Discounterfleisch so gut wie gar nix kostet,
meine Oma ist ‘ne alte Umweltsau.

Meine Oma fliegt nicht mehr, sie ist geläutert,
stattdessen macht sie jetzt zehnmal im Jahr ’ne Kreuzfahrt,
meine Oma ist doch keine Umweltsau!

Epilog: We will not let you get away with this!

Ein Aufreger von epochalen Ausma√üen! Ich werde mich doch als Freiwilliger f√ľr den ersten Flug zum Mars anmelden. Dann mu√ü ich mich mit so einer gequirlten H√ľhnerschei√üe nie mehr auseinandersetzen. (Es gibt n√§mlich zur Zeit keine M√∂glichkeit, vom Mars zur√ľckzukehren, die daf√ľr notwendige Technik steht in weiter Ferne.)

Augen auf beim Bandsägenkauf, Metabo-Murks vom Feinsten: Die Metabo BAS 261 Precision

Ich habe mir vor ca. zwei Jahren eine Bands√§ge, die Metabo BAS 261 Precision, gekauft. Nachdem ich mich heute wieder mal zwei Stunden oder mehr mit dem Ding herumgeschlagen habe und meine Freundin mich gescholten hat, da√ü ich sie damals gekauft hatte, ohne vorher zu recherchieren, habe ich das jetzt nachgeholt. Die Testergebnisse, die man findet, sind interessanterweise alle gut, ich habe keine nennenswerten Kritikpunkte gefunden, aber bei Youtube haben sich einige Leute √ľber Vibrationen und Unwuchten beschwert.

Ich habe das bei meiner Maschine deswegen jetzt einmal nachgemessen: Sie hat einen seitlichen Schlag an beiden Laufr√§dern von ca. 0,3 bis 0,4 mm. Der H√∂henschlag l√§√üt sich im eingebauten Zustand mit meinem Me√üger√§t nicht ermitteln. Vibrationsfrei l√§uft sie nicht, aber es h√§lt sich in vern√ľnftigen Grenzen. Ein Besitzer dieser Maschine hat aber folgendes Video hochgeladen:

Ich h√§tte mein Me√üger√§t jetzt nicht in dieser Weise gequ√§lt, zumal man so auch nicht genau ablesen kann, wie stark der Schlag tats√§chlich ist. Jedenfalls war Metabo nach seiner Aussage nicht in der Lage oder willens, das Problem zu beheben! Ein starkes St√ľck, wie ich finde!

Ebenso ärgerlich sind die folgenden Punkte, die sich an allen Maschinen finden. Die Punkte 1 bis 4 beziehen sich auf die Justage, und die ist nach jedem Sägeblattwechsel erforderlich, sollte also flott und präzise (von wegen Precision und so) von der Hand gehen. Aber anscheinend haben diese komischen, sogenannten Testinstitute alles mögliche getestet, aber nicht, wie man die Geräte justiert. Unglaublich!

Hier jetzt die Liste der ärgerlichen Punkte:

1. Der gro√üe Block der oberen S√§geblattf√ľhrung, der die drei Kugellagerachsen enth√§lt, ist derart angeknallt, da√ü sich die Schrauben nicht √∂ffnen lassen. Dadurch l√§√üt er sich nicht in Schnittrichtung verschieben bzw. anders positionieren.

2. S√§mtliche Kugellager der Blattf√ľhrung k√∂nnen nur mit einer axialen Schraube gel√∂st, verstellt und wieder fixiert werden. Ein genaues Einstellen wird so zu einer l√§ngeren Herumt√ľftelei.

3. Das innere seitliche Kugellager der unteren Bandf√ľhrung kann √ľberhaupt nur √ľber die Axialschraube verstellt werden. Im Gegensatz zu den anderen Lagern kommt man nicht an den F√ľhrungsbolzen, in den die Axialschraube rechtwinklig eingeschraubt ist, heran. Das macht das Positionieren noch schwieriger.

4. Um den unteren Block, der die drei Kugellagerachsen enth√§lt, √ľberhaupt in Schnittrichtung verschieben zu k√∂nnen, um z. B. zu verhindern, da√ü die Kugellager mit den S√§geblattz√§hnen in Kontakt kommen, mu√ü man den Tisch entfernen! Jawohl, richtig gelesen! Das bedeutet: Lineal abschrauben (vier Schrauben), Tisch abschrauben (vier Schrauben), nach der Justage der Blattf√ľhrung Tisch wieder anschrauben und sicherheitshalber nachjustieren. Das sind zehn bis f√ľnfzehn Minuten (Minimum) extra Arbeit und Zeit, die man verbr√§t, nur um die Bandf√ľhrung zu justieren! Man hat ja sonst nichts zu tun.

5. Die Mechanik zur Einstellung der S√§geblattspannung h√§ngt schief in der Maschine. Es ist nicht unbedingt ein funktionales Problem, spricht jedoch f√ľr eine j√§mmerliche Fertigungsqualit√§t. Vor allem: Warum erlaubt man sich eine solche Schlampigkeit? Zur Not baut man was von Elektra-Beckum oder Einhell nach, aber dieses Gemurkse? Was soll das?

6. Die Schlie√üschrauben der beiden Deckel sind ein schlechter Witz! F√ľnf Minuten lang herumdrehen, nur um den Deckel zu √∂ffnen? Dar√ľber √§rgere ich mich bei jedem √Ėffnen der Maschine! V√∂llig albern sowas!

7. Der Queranschlag: Billigstes Plastik, viel zu klein und zu kurz, als wenn er zu einer kleineren Maschine geh√∂ren w√ľrde! Dazu auch noch fehlkonstruiert: Es gibt zwar zwei Bohrungen, mit deren Hilfe man einen l√§ngeren Anschlag anschrauben kann, aber das eine Bohrloch ist pr√§zise, so als wenn es Absicht gewesen w√§re, hinter dem Handgriff angebracht. Wenn man also einen Anschlag anschrauben will: Erstmal Handgriff abschrauben, sonst geht’s nicht! Super mitgedacht, Metabo, erste Sahne!

F A Z I T :¬†¬† Auf gar keinen Fall w√ľrde ich mir diese Maschine noch einmal kaufen!

So einen Murks dann auch noch mit dem Zusatz Precision zu zieren, grenzt an Comedy! Aber f√ľr Comedy war das Ding entschieden zu teuer!

Neudeutsch weiter gedacht

           Singular                   Plural
Nominativ: der Helfershelfer          die Helfershelfer
Genitiv  : des Helfershelfers         der Helfershelfer
Dativ    : dem Helfershelfer          den Helfershelfern
Akkusativ: den Helfershelfer          die Helfershelfer

Nominativ: der Helferinhelfer         die Helferinhelfer
Genitiv  : des Helferinhelfers        der Helferinhelfer
Dativ    : dem Helferinhelfer         den Helferinhelfern
Akkusativ: den Helferinhelfer         die Helferinhelfer

Nominativ: die Helfershelferin        die Helfershelferinnen
Genitiv  : der Helfershelferin        der Helfershelferinnen
Dativ    : der Helfershelferin        den Helfershelferinnen
Akkusativ: die Helfershelferin        die Helfershelferinnen

Nominativ: die Helferinhelferin       die Helferinhelferinnen
Genitiv  : der Helferinhelferin       der Helferinhelferinnen
Dativ    : der Helferinhelferin       den Helferinhelferinnen
Akkusativ: die Helferinhelferin       die Helferinhelferinnen

Spaßbefreite Gesellschaft?

Heute stie√ü ich bei Youtube zuf√§llig auf das Video skinnerbox live fusion festival 2019 turmb√ľhne friday full set, f√ľr das ich hier keine Werbung machen m√∂chte. Es geht um den Unsch√§rfebalken, der sich quer √ľber das Bild zieht:

Der Veranstalter hat darauf bestanden, da√ü die Leute, die auf der B√ľhne f√ľr die Belustigung verantwortlich sind, Leute aus dem Publikum unkenntlich machen m√ľssen, wenn sie auf den von den Belustigern angefertigten Videos ihrer Arbeit zuf√§llig erscheinen sollten.

Ein Kommentar unter dem Video lautet: “Fett. und Respekt f√ľr den Datenschutz!” [sic]

Fett ist wohl ein Kompliment f√ľr die Belustiger. Was “Respekt f√ľr den Datenschutz” bedeuten soll, kann man nur ahnen. Gemeint ist sicherlich: Respekt vor dem Anfertiger des Videos f√ľr die Ber√ľcksichtigung des Datenschutzes in Bezug auf die Privatsph√§re des Publikums.

Es gibt mittlerweile Leute, die glauben, daß ein Namensschild am Klingelblech eines Hochhauses ein Verstoß gegen die DSGVO wäre.

Es gibt Leute, die glauben, daß Street Photography (Straßenfotografie) verboten wäre. Oder zumindest, wenn schon nicht, so doch gehört. Also, man sollte die verbieten, meinen die wohl.

Es gibt Leute, die sich nicht mehr trauen, Straßenfotografie zu praktizieren.

Wann werden Videokameras als potentielle Waffe anerkannt und nicht mehr frei verkauft? Wann werden Videokameras f√ľr Privatleute grunds√§tzlich verboten und nur noch bei spezieller, beh√∂rdlich anerkannter Begr√ľndung verkauft?

Jeder Volldepp hat heute eine Videokamera in der Hosentasche, mit der er Leichen, Leichenteile, bewu√ütlose Opfer und beliebige Katastrophenszenarien filmen und bei Fressebuch teilen kann. Teilen nennt man heutzutage die Ver√∂ffentlichung von Bilddarstellungen, bewegt und unbewegt, ohne Ber√ľcksichtigung von Gesetz und Ethik. Einfach so.

Aber wenn jemand auf eine öffentliche (und damit eben nicht private), läppische, sogenannte Musikveranstaltung geht, um dort langweilig herumzulaufen oder zu -zappeln, dann, verflucht noch eins, dann hat er so ein absolut abgefucktes Recht auf seine verschissene Privatsphäre, daß er unkenntlich gemacht werden muß, wenn er zufällig durch das Kamerabild tappt? Ernsthaft?

Was f√ľr eine Logik steckt dahinter? Wenn ich heute nach Trier fahre, um dort Fotos oder ein Video von der Stadt anzufertigen, mu√ü ich dann vorher die Trierer B√ľrger bitten, die Bereiche zu meiden, in denen ich filmen oder fotografieren will? Kann mir einer erkl√§ren, wie man filmen soll in einer Welt, in der es verboten ist, irgendwelche random people mitzufilmen? Was f√ľr eine Darstellung der Welt soll das werden, in der jede Person unkenntlich gemacht werden mu√ü? Oder in der erst gar keine Menschen auftauchen?

Ich habe mittlerweile Videos gesehen, die sorgfältig so aufgenommen worden sind, daß man Menschen nur von hinten sieht. Toll. Wirkt atmosphärisch stimmig. Echt super.

Ich bin kein Ignorant, was den Schutz der Privatsph√§re angeht, aber ich wei√ü auch, da√ü es im wahren Leben keinen Incognito-Modus gibt. Wer das glaubt, hat einen Knall. Jeder von uns ist bei entsprechendem Rechercheaufwand auffindbar und identifizierbar. Man kann ja auch schlecht sein Nummernschild unter Berufung auf die DSGVO abdecken oder gleich ohne herumfahren. Und wenn ich vor die T√ľr trete, bin ich √∂ffentlich sichtbar.

Niemand kann um sich herum eine Wolke mitziehen, in die niemand hineinhorchen, hineinfilmen oder hineinfotografieren darf. Und wenn ich zuf√§llig vor dem Ulmer M√ľnster stehe, hei√üt das nicht, da√ü in dieser Zeit niemand ein Foto dieses Bauwerks anfertigen darf. Und auch nicht, da√ü ich den Fotografen, der dies trotzdem tut, deswegen verklagen kann.

Ein Foto, auf dem menschliche Gesichter ausgegraut sind, ist f√ľr mich ein verunstaltetes Foto. Und ein Foto, das eine Stadt ohne Menschen zeigt, ist ein geisterhaftes Foto, das nicht mehr die Realit√§t abbildet.

Und all das, w√§hrend auf Facebook und Instagram t√§glich oder sogar st√ľndlich Millionen von Fotos gepostet werden, mit Millionen von Menschen, die mit dem, der fotografiert und gepostet hat, nichts zu tun haben. Und wahrscheinlich nicht einmal wissen, da√ü sie dort auftauchen. Aber auf einer hippen, modernen Veranstaltung f√ľr hippe, moderne, aufgeschlossene, junge Menschen, da soll das Publikum unkenntlich gemacht werden. Ist es irgendwie von Nachteil, als jemand erkannt zu werden, der auf so eine Veranstaltung geht? Schadet das bei der Jobsuche? Oder bei der Partnersuche?

Ich kapier’s nicht. Was f√ľr ein Schwachsinn.

PS: Mittlerweile wurde mir eine Theorie f√ľr das Dekret des Veranstalters angeboten, nach der die Zahl der Besucher nicht durch das Vergraulen von allf√§lligen Drogenkonsumenten reduziert werden sollte, die m√∂glicherweise verstrahlt in die Kamera glotzen. Oder sogar beim Kauf oder Verkauf von Drogen zuf√§llig gefilmt wurden. Hm, ja, deswegen wurde mir von einem Kommentator des Videos wohl auch vorgeworfen, mein Einwand sei spa√übefreit. Klar, wenn der Spa√ü von der Pille kommt und nicht von der Mucke…

Zettelkasten according to Luhmann, a tool written by Daniel L√ľdecke

The Zettelkasten, in English one could say, hm, slip box (?), is a tool which supports organizing notes according to the principles Niklas Luhmann used for his ideas. It was programmed by Daniel L√ľdecke in Java.

There are a few minor bugs which can be worked around easily, but one problem is considered highly dangerous from those who experience it: The program named ZKN3 says that it is about to load data and the user should wait… But to no avail! The program hangs and never comes back to life.

Today, 2019-05-20, we know that there are two possible solutions to the problem:

  1. Create an empty file with the extension .zkn3, double-click it or choose zettelkasten.exe to open it with. In the now hopefully running application use File/Open to load your precious data file.
  2. The other way is, to rename or even delete the pertinent file by the extension .zks3. This file contains startup settings, and if it gets corrupt it hinders ZKN3 from starting. If there is no .zks3 with the correct name, ZKN3 creates a default new one.

As a measure of safety you may from time to time export (!) your most valuable files as .zkx3 files! If you later on manage to start ZKN3 with an empty file, you must only create an empty note in this empty .zkn3 file. Afterwards you can import (!) the aforementioned .zkx3 file and everything’s fine again. If you don’t create the meaningless first note, you can’t import and get a warning message instead.

Please, help the community by posting your experiences with this error here:

https://github.com/sjPlot/Zettelkasten/issues/113

Reading is public, commenting needs an account, of course. Thanks a lot beforehand!