Monthly Archives: August 2018

ZB2L3 v2.3 – Battery discharger, KapazitĂ€tsprĂŒfgerĂ€t

Der ZB2L3 ist anscheinend mittlerweile berĂŒhmt-berĂŒchtigt. BerĂŒhmt, weil er fast nichts kostet, dafĂŒr aber ein paar nette Features zu besitzen scheint, berĂŒchtigt, weil er Designfehler hat(te) und verschiedene Bugs betreffend die Zeitbasis bzw. ihre Verwendung und die Strommessung.

Speziell zu letzterem Problem hat Roger von Kainka Labs interessante Aussagen getroffen, die mich annehmen ließen, daß dieses Teil niemals funktionieren wĂŒrde. Ich bin mir immer noch nicht sicher, ob es jetzt in allen Funktionen mit vernĂŒnftiger Genauigkeit mißt und darĂŒberhinaus auch von Softwarebugs befreit ist.

Den letzten Versuch von Roger habe ich mit der Version 2.3 nachgestellt. Das GerÀt ging mir erst vor wenigen Tagen zu, ich glaube, es war am 27.08.2018.

Hier das Video von Kainka Labs: https://www.youtube.com/watch?v=viiRounCLWw&t=3s

Leider wird (mir) nicht klar, welche Version hier gezeigt wird. Wie auch immer, ich habe dann mit folgendem Versuchsaufbau versucht zu klĂ€ren, ob das Ding fĂŒr meine Zwecke etwas taugt oder nicht:

                         +------ZB2L3 v2.3-----+
+----------------+       x Lastwiderstand      |
| LabornetzgerĂ€t |-----> x Pluspol  fĂŒr Akku   |
| Ausgang 12VDC  |-----> x Minuspol fĂŒr Akku   |
+----------------+       x Lastwiderstand      |
                         +---------------------+

Als LastwiderstÀnde habe ich zwei 8-Ohm/100W-WiderstÀnde in Serie verwendet. Rechnerisch kommt man dann auf

     U           12V
I = --- => I = ------- = 0,75A
     R          16Ohm

UngefÀhr diesen Strom habe ich dann auch gemessen, und zwar am Labornetzteil, an einem Fluke-Multimeter und, entscheidend, auch am ZB2L3 v2.3. Das Video hierzu findet Ihr hier:

https://www.youtube.com/watch?v=XJwte_SoDY4

Leider habe ich mir einige Versprecher geleistet, aber bei allen wird deutlich, was gemeint ist bzw. was falsch abgelesen wurde. Aber es wird auf jeden Fall ein Update geben, also ein weiteres Video, in dem ich dann mit niedrigeren Strömen arbeiten werde, so wie Roger es gemacht hat. Er lag bei seinem Test bei 0,290A und will das GerÀt ja bei noch niedrigeren Strömen einsetzen können.

Ich werde das also auch noch testen und vorher die Kalibrierungsfunktion des ZB2L3 v2.3 verwenden, um das Maximum an Genauigkeit zu erzielen. In den nÀchsten Tagen werde ich dieses Video erstellen und hochladen.

Erfahrungen mit chinesischen VerkÀufern bei Amazon und eBay

Dinge in China zu kaufen, ist völlig okay, solange nichts schiefgeht und man Zeit genug hat, auf die Ware zu warten. Wie das mit dem Zoll ist, verstehe ich bis heute nicht, aber das ist ein anderes Thema, denn es betrifft nicht nur China, sondern auch die Kanalinseln und möglicherweise andere schillernde Handelsstandorte.

Was aber wirklich nervenaufreibend werden kann, ist die unfaßbare Penetranz und vorgetĂ€uschte Blödheit der chinesischen Abwimmler, wenn es um Reklamationen (berechtigte) und RĂŒcksendungen (tatsĂ€chlich begrĂŒndete) geht.

Den vorletzten Fall erlebte ich vor wenigen Wochen bei Amazon, wobei es um ein GerĂ€t ging, das sozusagen ab Werk nicht benutzbar war. Der Anbieter weigerte sich standhaft, meinen Rechtsanspruch auf RĂŒcknahme zu akzeptieren. Nach deutschem Recht kaufe ich auch bei einem solchen Online-GeschĂ€ft auf dem deutschen (Amazon.de) Amazon-Marktplatz nach deutschem Recht. Klingt doppelt gemoppelt, ist es aber nicht! Nach deutschem Recht gilt fĂŒr einen in Deutschland abgewickelten Kauf deutsches Recht, und nicht etwa chinesisches.

Mein GlĂŒck war in diesem Fall, daß Amazon mir den Kaufpreis erstattet hat. Das lag mit hoher Wahrscheinlichkeit auch daran, daß der Anbieter den ca. 60 EUR kostenden Artikel zurĂŒckgeschickt haben wollte, was mich ca. 20 EUR gekostet hĂ€tte. Und nach deutschem Recht hĂ€tte der VerkĂ€ufer die Versandkosten tragen mĂŒssen. Soweit ich informiert bin.

Den chinesischen HĂ€ndler interessiert all das nicht die Bohne. Da wird in einer Endlosschleife immer derselbe Scheiß dahergelabert, bis der Kunde in der Klapse ist oder tot. Und man weiß ja, die Chinesen sind gut in solchen Foltermethoden. Entweder lassen sie dir, wĂ€hrend du an einen Stuhl gebunden bist, tagelang Wassertropfen auf die Nase fallen, oder sie binden dich auf ein Gitter, unter dem Bambus wĂ€chst und warten, bis der Bambus durch dich hindurch gewachsen ist.

Sie wissen jedenfalls ganz genau, wie man Zeit als Folterwerkzeug einsetzt. Meine letzte Erfahrung mit einem solchen Folterknecht begann mit einem RĂŒcksendeantrag fĂŒr einen HDMI-auf-USB-Videokonverter:

https://www.ebay.de/itm/USB3-0-Dongle-Drive-Free-Video-Capture-HDMI-Converter-1080-P-Fur-Windows-OS-X/112852550590?hash=item1a468943be:g:DCUAAOSwAKtankEe

Der obige Link fĂŒhrt auf das Produkt, angeboten von genau diesem VerkĂ€ufer, ĂŒber den ich gerade spreche.

Der Adapter (oder Konverter) hat ein Problem mit der AudioqualitÀt, das ich in folgenden Videos dokumentiert habe.

Mit diesem Video hier fing der Trouble an, die ersten zwei, drei Minuten sind mit dem Adapter aufgenommen worden, und der Ton ist grauenhaft:

https://www.youtube.com/watch?v=tJ7Y5jX4TXA

Daraufhin habe ich dieses Video hochgeladen und das Problem geschildert, danach habe ich einen RĂŒcksendeantrag bei eBay gestellt:

https://youtu.be/V6xnaRNp8Kg

Und schließlich habe ich ein ganz neues Setup aufgebaut, um das Problem zu verifizieren, und habe dieses englischsprachige Video veröffentlicht:

https://youtu.be/jiPv-9PFkwg

FĂŒr die deutschen Zuschauer hier eine Zusammenfassung zum obigen Video:

https://youtu.be/LuI6N-N4nJQ

Okay, seit dem 20.08.2018 lĂ€uft der RĂŒcksendeantrag bei eBay. Auf meine Reklamation hin erreicht mich diese Nachricht des Anbieters:

“Lieber Freund, Sorry fĂŒr die Unannehmlichkeiten. Bitte mach dir keine Sorgen, ich werde dafĂŒr verantwortlich sein. Könntest du mir bitte ein paar Bilder von dem Gegenstand und ein kleines Vedio schicken, um die Situation zu zeigen, die du getroffen hast? So kann ich das Problem herausfinden und Ihnen eine bessere Lösung anbieten. Ist es fĂŒr dich akzeptabel? Suchen Sie nach Ihrer Antwort. ————————- Dear friend, Sorry for the inconvenience.Please don’t worry, I’ll be responsible for it. Could you please kindly send me some pictures of the item and a small vedio to show the situation you’ve met? So I can find out the problem and provide you with better solution.. Is it acceptable for you? Look for your reply.”

Bilder? Wozu das denn? Aber okay, ich habe ĂŒber das eBay-System ein Foto geschickt und einen Link auf mein Video ĂŒber das Gaslevel-GerĂ€t. Und habe natĂŒrlich genau erklĂ€rt, worin das Problem besteht.  Folgende Antwort traf ein:

“Lieber Freund, Es tut mir leid, Ihnen zu sagen, dass ich keine Bilder erhalten habe, können Sie noch einmal nachsehen? Und ich kann den Link öffnen, den Sie mir senden, ist es möglich, dass Sie das Video an meine E-Mail-Adresse senden: 1059986267@qq.com Vielen Dank. Warten Sie auf Ihre Antwort. ————————— Dear friend, I am sorry to tell you that I did not receive any pictures,can you check again?And I can open the link you send me,is it possible for you to send the video to my email address: 1059986267@qq.com Thank you very much.Wait for your reply.”

Also habe ich das Foto nochmal geschickt, einmal per Mail, einmal per eBay-System. Um das Video per Mail zu verschicken, mußte ich es schneiden und komprimieren, solche Videos sind ganz schön groß, und ich hatte also auch ganz schön Arbeit damit. Antwort:

“Ich sehe das Bild jetzt, aber es tut mir leid zu sagen, dass ich den Link nicht öffnen kann, können Sie das Vedio freundlicherweise an meine E-Mail-Adresse senden: 1059986267@qq.com Vielen Dank fĂŒr Ihre Mitarbeit. Warten Sie auf Ihre Antwort . ———————- I see the picture now,but I am really sorry to tell that I can not open the link,can you kindly send the vedio to my email address:1059986267@qq.com ?Thank you for your cooperation so much.Wait for your reply.”

Also, dasselbe nochmal. Antwort:

“I am sorry to tell you that the supplier can not figure according to the vedio.Is it possible for you to send me a vedio about how you connect and use the product,and then show the problem?And please tell me as more details about the problem as you can to me?Thank you for your cooperation. I am sorry for the inconvenience,but please don’t worry,I will be responsible,if it is the problem of our product,we will resend or refund you.Let’s find out the problem first. Wait for your reply. Have a nice day!”

Leider zeigt mir eBay meine gesendeten Antworten nicht an, warum, weiß ich nicht. Aber ich kann Ihnen sagen, daß ich an diesem Punkt jegliche Höflichkeit habe fahren lassen. Einen Link auf das o. g. englischsprachige Video habe ich in meine Antwort an den VerkĂ€ufer jedenfalls eingefĂŒgt, und ein Video ĂŒber diesen Umgang mit Kunden werde ich folgen lassen.

Es ist ziemlich offensichtlich, daß es zu keinem Zeitpunkt in der Konversation darum geht, den Fehler zu diskutieren. Es geht nur um Zeitschinderei und den Versuch, den Kunden mĂŒrbe zu machen.

Wenn man nicht von vornherein sagen kann, daß man einen Totalverlust hinnehmen kann und will, dann sollte man bei solchen HĂ€ndlern nicht kaufen. Das ist jedenfalls mein Fazit.

PS: Ich glaub’s nicht! Daß ich in meiner letzten Antwort heftig geworden bin, hat den VerkĂ€ufer wohl beeindruckt: Er hat mir mein Geld zurĂŒckerstattet! Unglaublich, wer hĂ€tte das gedacht…

PPS: Mein Tip: Es lohnt sich, hartnĂ€ckig zu bleiben, und es ist nicht schlimm, wenn die Höflichkeit im Laufe der Debatte in den Hintergrund tritt 🙂

Windows-Hello und ein Lenovo Thinkpad X260

So ein Theater mal wieder!

Vor kurzem ist mein X260 gecrasht: Es war nicht mehr bootfĂ€hig, weil Windows-10 die Konfiguration verhackstĂŒckt hat. Es sah genauso aus, als ob das Bootdevice die FlĂŒgel gestreckt hĂ€tte, aber Windows hatte sich nur selbst zerschossen.  Und zwar derart, daß ich es neu installieren mußte.

Seitdem war die Passthrough-Authentifizierung per Fingerabdruck defekt. Mit anderen Worten: Anstatt einmal den Fingerabdruck entgegenzunehmen, dann das BIOS-Startup-Paßwort automatisch einzutragen, die Festplatte automatisch per SATA-Paßwort zu entsperren und dann so durch die Windows-Authentifizierung zu gelangen, daß man in einem Rutsch auf dem Desktop landet, blieb Windows-Hello hĂ€ngen und meldete: “Something went wrong”.

Ich habe das Problem heute nach lĂ€ngerem Herumprobieren lösen können, der Prozeß war nicht immer klar, so daß ich nur vermuten kann, wo der Hase im Pfeffer lag:

Vermutlich arbeitet der hardwarenahe Teil des Rechners, der auf BIOS-Ebene die FingerabdrĂŒcke verwaltet, unter bestimmten UmstĂ€nden nicht sauber mit Windows zusammen. Oder umgekehrt. Auf jeden Fall löst man das Problem nicht, indem man die Fingerabdruckdaten unter Windows löscht und neu einliest! Dies ist lediglich der erste Schritt:

  1. Fingerabdruckdaten unter Windows löschen!
  2. Fingerabdrucksensor im GerÀtemanager deinstallieren, dabei die Dateien unbedingt mit löschen lassen!
  3. In den Einstellungen unter Recovery fĂŒr den nĂ€chsten Reboot UEFI-Einstellungen auswĂ€hlen, damit das X260 nach dem Neustart in die BIOS-Einstellungen schaltet. (Beim Booten zeigt es ja immer noch an, daß man mit F1 in das BIOS-Setup gelangen wĂŒrde, was aber nicht mehr funktioniert. Die Option ist obsolet, wird aber lustig weiter angezeigt.)
  4. Im BIOS-Setup die Fingerabdruckdaten (unter dem Tab Security) löschen (reset)!
  5. Jetzt unter Windows den Treiber fĂŒr den Fingerabdrucksensor aktualisieren (Update durchfĂŒhren)!
  6. FingerabdrĂŒcke neu einlesen!
  7. Zwei- oder dreimal neu booten, beim ersten Mal wird das Startup-Paßwort zur Sicherheit abgefragt, das gleiche passiert danach noch fĂŒr das Festplatten-SATA-Paßwort. Mit dem nĂ€chsten oder ĂŒbernĂ€chsten Reboot sollte das Problem dann endlich behoben sein.

Ja, diese Lösung kostete mich zwei Dutzend Reboots oder so und ca. anderthalb Stunden Arbeit. Aber man hat ja sonst nichts zu tun. Deswegen ist Windows-10 das ideale Betriebssystem fĂŒr Rentner und solche, die es gerne bald wĂ€ren.

Dann viel Erfolg beim Reparieren!

Neue Tricks bei eBay

Es gibt einen neuen Trick, mit dem auch Powerseller bei eBay versuchen, ihre Verkaufszahlen auf Kosten der Kunden zu erhöhen. Sie verbreiten Verwirrung ĂŒber das angebotene Produkt in der Hoffnung, daß es keiner oder zumindest nur wenige merken.

Der Trick geht so: Von Einhell gibt es ein Produkt namens Jump-Start Power Bank CC-JS 18. Das ist die grĂ¶ĂŸte AusfĂŒhrung einer Reihe Ă€hnlicher Produkte, die sich nur in der letzten Zahl unterscheiden. Es gibt ein Modell 8, ein Modell 12 und das besagte 18er.

Wenn man jetzt am 18er Modell als dem leistungsfĂ€higsten interessiert ist und entsprechend bei eBay oder Preissuchportalen recherchiert, stĂ¶ĂŸt man auf Angebote, die extrem gĂŒnstig aussehen, da wird z. B. das Modell 18 fĂŒr ca. 60 bis 70 EUR angeboten, obwohl der normale (Straßen-) Preis bei ca. 120 bis 130 EUR liegt.

Schaut man diese Angebote genauer an, so stimmen die Produktbilder mitunter nicht mit der Artikelbezeichnung ĂŒberein. Noch schlimmer: Ich habe Angebote gesehen, bei denen alles dem Modell 18 entsprach, aber es war unnötigerweise (aber eben als Teil des Tricks) die interne Artikelnummer von Einhell mit angegeben, und das war exakt die des 8er Modells! Aber nur wenige Kunden werden soweit gehen wie ich und diese Nummer prĂŒfen.

Bei einem dieser Angebote hatte ich bereits zugeschlagen, als mir auffiel, daß das Produktfoto zu der von mir bestellten 18er nicht paßte. Daraufhin habe ich den Anbieter, die Fa. Comtech, angeschrieben und nachgefragt. Es wurde mir dann mitgeteilt, daß der Angebotstext zĂ€hlen wĂŒrde, nicht die Abbildung. Der Angebotstext wies die CC-JS 18 aus.

Was wurde geliefert fĂŒr 66,09 EUR? NatĂŒrlich die 8er Version, entgegen der schriftlichen Zusage! Gut, ich habe das GerĂ€t zurĂŒckgeschickt, aber fĂŒr wie blöd halten die einen eigentlich? Und was fĂŒr eine Frechheit, trotz meines Hinweises den falschen Artikel zu schicken und mir die ganze Arbeit der Reklamation und RĂŒcksendung aufzuhalsen. Und glauben Sie nicht, das Angebot sei nach meiner Anfrage korrigiert worden!

Nachdem ich dieses Erlebnis mit Comtech hatte, bin ich dann auf die anderen HĂ€ndler gestoßen, die mit zum Teil noch perfideren Methoden versuchen, mit vorgeblich extrem gĂŒnstigen Angeboten die Kunden hereinzulegen.

Ich kann nur raten, Produktabbildungen und Angebotstexte genau zu prĂŒfen und bei WidersprĂŒchen generell von einem Kauf abzusehen, man handelt sich sonst nur Ärger ein.