Monthly Archives: December 2019

Erregung, große GefĂŒhle und 100% Absenz der Ratio: Affect rulez!

Die affektbeherrschte Reaktion beherrscht mittlerweile die Massenmedien. Vegetatives Nervensystem und Frontalhirn haben sich endgĂŒltig aus den Augen verloren.

Um ĂŒber Satire zu reden, muß man in den Keller gehen und obenherum verdunkeln. Tom Buhrow kriecht innerhalb weniger Stunden zu Kreuze und legt sich flach, wie die Norweger so treffend sagen.

"Mein Volk, was habe ich dir gethan 
und womit bin ich dir lÀstig gefallen? 
Sage gegen mich aus!"

[Textbibel des Alten und Neuen Testaments,
Emil Kautzsch, Karl Heinrich WeizĂ€cker – 1899]

Da wird aus dem Zusammenhang gerissen, grotesk ĂŒberzeichnet und konstruiert, daß es einem die Sprache verschlĂ€gt. Eine Kakophonie des blanken Irrsinns!

Den Generationenvorwurf Greta Thunbergs (den Dieter Nuhr in genialer Weise aufgearbeitet hat) allein als Hypothese in den Raum stellen zu wollen, outet einen ja schon als, Ă€h, ja, als was? Was ist man eigentlich, wenn man nicht sein Im-Mainstream-Fahrtenschwimmer-Abzeichen erworben hat? Wenn man so seine eigene Meinung hat und sich sein Denken nicht vom unter der Achsel herumgetragenen Wörterbuch der Political-Correctness diktieren lĂ€ĂŸt?

Nachtrag:

Sollte diesen Text jemand in spĂ€terer Zeit lesen und sich fragen, was das soll: Der WDR II hat einen Kinderchor (um Gottes willen) instrumentalisiert, um dieses SchmĂ€hlied (das gar keines ist, sondern eine Satire auf den Ductus von Greta Thunbergs Rede vor der UN am 23. September 2019) gegen die Ă€ltere Generation (welche ĂŒberhaupt?) zu realisieren, das auf der Grundlage der Melodie von Meine Oma fĂ€hrt im HĂŒhnerstall Motorrad diesen Text zu Gehör bringt:

Meine Oma fĂ€hrt im HĂŒhnerstall Motorrad,
das sind tausend Liter Super jeden Monat,
meine Oma ist ‘ne alte Umweltsau.

Meine Oma sagt, Motorradfahr’n ist voll cool,
sie benutzt das Ding im Altersheim als Rollstuhl,
meine Oma ist ‘ne alte Umweltsau.

Meine Oma fÀhrt im SUV beim Arzt vor,
sie ĂŒberfĂ€hrt dabei zwei Opis mit Rollator,
meine Oma ist ‘ne alte Umweltsau.

Meine Oma brÀt sich jeden Tag ein Kotelett,
weil Discounterfleisch so gut wie gar nix kostet,
meine Oma ist ‘ne alte Umweltsau.

Meine Oma fliegt nicht mehr, sie ist gelÀutert,
stattdessen macht sie jetzt zehnmal im Jahr ’ne Kreuzfahrt,
meine Oma ist doch keine Umweltsau!

Epilog: We will not let you get away with this!

Ein Aufreger von epochalen Ausmaßen! Ich werde mich doch als Freiwilliger fĂŒr den ersten Flug zum Mars anmelden. Dann muß ich mich mit so einer gequirlten HĂŒhnerscheiße nie mehr auseinandersetzen. (Es gibt nĂ€mlich zur Zeit keine Möglichkeit, vom Mars zurĂŒckzukehren, die dafĂŒr notwendige Technik steht in weiter Ferne.)

Augen auf beim BandsÀgenkauf, Metabo-Murks vom Feinsten: Die Metabo BAS 261 Precision

Ich habe mir vor ca. zwei Jahren eine BandsĂ€ge, die Metabo BAS 261 Precision, gekauft. Nachdem ich mich heute wieder mal zwei Stunden oder mehr mit dem Ding herumgeschlagen habe und meine Freundin mich gescholten hat, daß ich sie damals gekauft hatte, ohne vorher zu recherchieren, habe ich das jetzt nachgeholt. Die Testergebnisse, die man findet, sind interessanterweise alle gut, ich habe keine nennenswerten Kritikpunkte gefunden, aber bei Youtube haben sich einige Leute ĂŒber Vibrationen und Unwuchten beschwert.

Ich habe das bei meiner Maschine deswegen jetzt einmal nachgemessen: Sie hat einen seitlichen Schlag an beiden LaufrĂ€dern von ca. 0,3 bis 0,4 mm. Der Höhenschlag lĂ€ĂŸt sich im eingebauten Zustand mit meinem MeßgerĂ€t nicht ermitteln. Vibrationsfrei lĂ€uft sie nicht, aber es hĂ€lt sich in vernĂŒnftigen Grenzen. Ein Besitzer dieser Maschine hat aber folgendes Video hochgeladen:

Ich hĂ€tte mein MeßgerĂ€t jetzt nicht in dieser Weise gequĂ€lt, zumal man so auch nicht genau ablesen kann, wie stark der Schlag tatsĂ€chlich ist. Jedenfalls war Metabo nach seiner Aussage nicht in der Lage oder willens, das Problem zu beheben! Ein starkes StĂŒck, wie ich finde!

Ebenso Àrgerlich sind die folgenden Punkte, die sich an allen Maschinen finden. Die Punkte 1 bis 4 beziehen sich auf die Justage, und die ist nach jedem SÀgeblattwechsel erforderlich, sollte also flott und prÀzise (von wegen Precision und so) von der Hand gehen. Aber anscheinend haben diese komischen, sogenannten Testinstitute alles mögliche getestet, aber nicht, wie man die GerÀte justiert. Unglaublich!

Hier jetzt die Liste der Àrgerlichen Punkte:

1. Der große Block der oberen SĂ€geblattfĂŒhrung, der die drei Kugellagerachsen enthĂ€lt, ist derart angeknallt, daß sich die Schrauben nicht öffnen lassen. Dadurch lĂ€ĂŸt er sich nicht in Schnittrichtung verschieben bzw. anders positionieren.

2. SĂ€mtliche Kugellager der BlattfĂŒhrung können nur mit einer axialen Schraube gelöst, verstellt und wieder fixiert werden. Ein genaues Einstellen wird so zu einer lĂ€ngeren HerumtĂŒftelei.

3. Das innere seitliche Kugellager der unteren BandfĂŒhrung kann ĂŒberhaupt nur ĂŒber die Axialschraube verstellt werden. Im Gegensatz zu den anderen Lagern kommt man nicht an den FĂŒhrungsbolzen, in den die Axialschraube rechtwinklig eingeschraubt ist, heran. Das macht das Positionieren noch schwieriger.

4. Um den unteren Block, der die drei Kugellagerachsen enthĂ€lt, ĂŒberhaupt in Schnittrichtung verschieben zu können, um z. B. zu verhindern, daß die Kugellager mit den SĂ€geblattzĂ€hnen in Kontakt kommen, muß man den Tisch entfernen! Jawohl, richtig gelesen! Das bedeutet: Lineal abschrauben (vier Schrauben), Tisch abschrauben (vier Schrauben), nach der Justage der BlattfĂŒhrung Tisch wieder anschrauben und sicherheitshalber nachjustieren. Das sind zehn bis fĂŒnfzehn Minuten (Minimum) extra Arbeit und Zeit, die man verbrĂ€t, nur um die BandfĂŒhrung zu justieren! Man hat ja sonst nichts zu tun.

5. Die Mechanik zur Einstellung der SĂ€geblattspannung hĂ€ngt schief in der Maschine. Es ist nicht unbedingt ein funktionales Problem, spricht jedoch fĂŒr eine jĂ€mmerliche FertigungsqualitĂ€t. Vor allem: Warum erlaubt man sich eine solche Schlampigkeit? Zur Not baut man was von Elektra-Beckum oder Einhell nach, aber dieses Gemurkse? Was soll das?

6. Die Schließschrauben der beiden Deckel sind ein schlechter Witz! FĂŒnf Minuten lang herumdrehen, nur um den Deckel zu öffnen? DarĂŒber Ă€rgere ich mich bei jedem Öffnen der Maschine! Völlig albern sowas!

7. Der Queranschlag: Billigstes Plastik, viel zu klein und zu kurz, als wenn er zu einer kleineren Maschine gehören wĂŒrde! Dazu auch noch fehlkonstruiert: Es gibt zwar zwei Bohrungen, mit deren Hilfe man einen lĂ€ngeren Anschlag anschrauben kann, aber das eine Bohrloch ist prĂ€zise, so als wenn es Absicht gewesen wĂ€re, hinter dem Handgriff angebracht. Wenn man also einen Anschlag anschrauben will: Erstmal Handgriff abschrauben, sonst geht’s nicht! Super mitgedacht, Metabo, erste Sahne!

F A Z I T :   Auf gar keinen Fall wĂŒrde ich mir diese Maschine noch einmal kaufen!

So einen Murks dann auch noch mit dem Zusatz Precision zu zieren, grenzt an Comedy! Aber fĂŒr Comedy war das Ding entschieden zu teuer!

Neudeutsch weiter gedacht

           Singular                   Plural
Nominativ: der Helfershelfer          die Helfershelfer
Genitiv  : des Helfershelfers         der Helfershelfer
Dativ    : dem Helfershelfer          den Helfershelfern
Akkusativ: den Helfershelfer          die Helfershelfer

Nominativ: der Helferinhelfer         die Helferinhelfer
Genitiv  : des Helferinhelfers        der Helferinhelfer
Dativ    : dem Helferinhelfer         den Helferinhelfern
Akkusativ: den Helferinhelfer         die Helferinhelfer

Nominativ: die Helfershelferin        die Helfershelferinnen
Genitiv  : der Helfershelferin        der Helfershelferinnen
Dativ    : der Helfershelferin        den Helfershelferinnen
Akkusativ: die Helfershelferin        die Helfershelferinnen

Nominativ: die Helferinhelferin       die Helferinhelferinnen
Genitiv  : der Helferinhelferin       der Helferinhelferinnen
Dativ    : der Helferinhelferin       den Helferinhelferinnen
Akkusativ: die Helferinhelferin       die Helferinhelferinnen