Sibylle Berg über die BDS-Bewegung

Ja, von dieser (psychologischen) Seite her bin ich das Thema bislang nicht angegangen, aber ich glaube, Berg hat recht:

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/selbstueberschaetzung-ein-wort-und-jeder-weiss-bescheid-kolumne-a-1163345.html

Es steckt eine ganze Menge Anmaßung und Selbstgerechtigkeit hinter dieser Kampagne, da finden Menschen, die sonst nicht wissen, gegen was sie ihren Haß abreagieren sollen, das alte Feindbild wieder. Und würden natürlich empört aufschreien, wenn man sie als das bezeichnen würde, was sie sind: Antisemiten. Feinde der Juden, getarnt als Feinde Israels. (Wobei man sich wieder fragen muß, was für eine idiotische Vorstellung von einem Staatswesen hier vorhanden sein muß, daß man alle bestrafen will, die in diesem Land leben. Alle! Merken die nicht, daß das ein widerwärtiges Pogrom ist?)

Aus Norwegen gab es ja leider wieder schlechte Nachrichten, als sich die LO (Norwegens größte Gewerkschaft) für die Teilnahme an der BDS-Kampagne aussprach. Ein unglaublicher Vorgang! Jedem unbedarften Beobachter müßte doch schlagartig klar sein, wie irrational und dumm die ganze Kampagne ist, daß sie von blankem Haß getragen wird und mit einem verstandesgesteuerten Versuch, die Welt zu verbessern, nichts zu tun hat.

Daher danke an Frau Berg und auch an Spiegel.de für diese öffentliche Stellungnahme!